Torte/ Weihnachten

Weihnachtstorte „Santa Claus“

Weihnachtstorte "Santa Claus"

Ich glaube, viele von euch sind schon richtig in Weihnachtsstimmung, oder? Woran ich das festmache? Ich sehe, dass hier auf dem Blog, aber auch auf Instagram und Pinterest total viel nach weihnachtlichen Rezepten gestöbert wird. Das ist toll und freut mich, denn es gibt ja eine große Auswahl und außerdem macht Backen und Kochen für die Lieben zu Weihnachten noch einmal doppelt so viel Spaß!

Ich selber backe direkt zu Weihnachten tatsächlich gar nicht soo viel. Glaubt ihr wahrscheinlich gar nicht. Ist aber so! 😄 Für mich ist jetzt die tollste Weihnachtsbackzeit und deshalb habe ich euch heute auch einen richtigen Knaller mitgebracht! Eine köstliche Torte, die allein durch ihr weihnachtsrotes Kleidchen traumhaft zu den Festtagen passt.

Viel wichtiger ist aber der Geschmack und der ist ein Träumchen aus gewürztem Apfel-Cranberry Kompott und einem Lotus Cremeux (mein Glas Lotus Biscoff Creme war ja durch die Lotus Törtchen bereits angebrochen ;-)) . Dieser leichte Spekulatius Geschmack findet sich übrigens auch in der Knusperschicht wieder. Ja, und dann haben wir da noch einen saftigen Marzipan-Orangen Boden und eine samtige Orangenmousse, die das Ganze abrundet. Klingt gut, oder? – IST auch gut 😊 !

Sicher sind euch gleich die Apfelspiralen aufgefallen, nicht wahr? Die wollte ich schon so lange ausprobieren. Und wisst ihr was? Die sind total einfach herzustellen. Ehrlich! Wie es geht habe ich euch unten ins Rezept geschrieben. Genauso wie die grünen Schokoladenringe. Okay, die waren nicht ganz so einfach 😅 , aber machbar! Das einzig Doofe an denen ist, dass sie das Abschneiden der Tortenstücke doch ziemlich schwierig machen. Ich weiß nicht wie andere das machen, aber ich habe eine kleine Schere zur Hand nehmen müssen, um saubere Stücke schneiden zu können. Ich bin aber offen für bessere Tipps 😙 .

Weihnachtstorte „Santa Claus“

Links mit * und ¹ sind Affiliate- / Werbelinks

Verwendete Formen: Silikonform Tortaflex *,  Silikonform Universo*, Springform 18 cm

Apfel-Cranberry Kompott

  • 70 g Zucker
  • 20 g Zitronensaft
  • 1 ½ Teel. Punschgewürz (das Rezept findet ihr hier klick)
  • 60 g frische Cranberries
  • 100 g Granny Smith Apfelfruchtfleisch (fein gewürfelt – 5 mm Kantenlänge)
  • 70 g Apfelsaft
  • 5 g Butter
  • 2 Blätter (3,4 g) Gelatine
Apel-Cranberry Kompott

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Zucker, Zitronensaft zusammen mit dem Punschgewürz und den Cranberries in einem kleinen, geschlossenen Topf 5 Minuten köcheln lassen. Die Cranberries zerfallen in dieser Zeit. Dann die Apfelwürfel und den Apfelsaft, sowie die Butter hinzufügen und noch einmal so lange weiterköcheln lassen, bis die Äpfel weich sind, aber nicht zerfallen! Vom Herd nehmen und die gut ausgedrückte Gelatine ins Kompott rühren. Die Fruchtzubereitung in die Tortaflex Form füllen und einfrieren. Sobald die Schicht kalt und geliert ist, kann die Lotus Cremeux zubereitet werden.

Lotus Cremeux

Lotus Cremeux

Milch und Sahne mit der Vanille zum Kochen bringen. Das Eigelb mit dem Zucker verrühren. Die heiße Sahnemilch unter Rühren zum Ei geben. In den Topf zurück gießen und auf 83 Grad erhitzen. Dabei immer stetig rühren. Anschließend die gut ausgedrückte Gelatine in der Creme auflösen. Die Lotus Creme hinzufügen verrühren und mit dem Stabmixer untermixen. Die Lotus Cremeux auf die gefrorene Apfel-Cranberry Schicht gießen und die Form wieder einfrieren.

Knusperboden

Knusperschicht

Die Kuvertüre schmelzen und mit der Lotus Creme verrühren. Die Waffelröllchen und die Kekse in einen Gefrierbeutel füllen und mit dem Fleischklopfer zermahlen. Die Kekskrümel zusammen mit dem Salz zur Creme geben und vermischen. Die Masse zwischen zwei Blättern Backpapier 3-4 mm dick gleichmäßig ausrollen. So auf eine flache Platte oder ein Schneidebrett legen und kurze Zeit einfrieren. Kurz vor dem Aufbau der Torte aus dem Gefrierschrank nehmen und einen Kreis mit 18 cm Durchmesser ausstechen.

Marzipan-Orangen Boden

  • 50 g Marzipanrohmasse
  • 1 Ei Gr. L
  • Abrieb 1 Bio Mandarine oder ½ Bio Orange
  • 20 g Zucker
  • 15 g Mehl
  • 1 Messerspitze Backpulver
  • 15 g. geschmolzene Butter
Marzipan-Orangen Boden

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Marzipanrohmasse leicht erwärmen (Mikrowelle) oder fein raspeln. Dann lässt sie sich besser verarbeiten. Die Butter schmelzen.  Ei und Zucker zur Marzipanmasse geben und mit dem Mixgerät hell schaumig aufschlagen. Das mit dem Backpulver vermischte Mehl darüber sieben und unterheben. Zwischendurch 1-2 El. des Teigs mit der flüssigen Butter verrühren und ebenfalls zum Teig geben. Den Biskuitteig in eine gefettete Springform mit 18 cm Durchmesser füllen und im heißen Ofen ca. 12 Minuten backen.Abkühlen lassen und dann einen Kreis mit 16 cm Durchmesser ausstechen.

Orangenmousse

  • 3 Eigelb
  • 50 g Zucker
  • 100 g Milch
  • 20 g Sahne
  • 1 Msp. gemahlene Vanille1 oder Vanilleextrakt
  • Abrieb 1 Bio Orange
  • 60 g frisch gepresster Orangensaft
  • 3 ½ Blätter Gelatine
  • 230 g Schlagsahne
Orangenmousse

Die Gelatine einweichen. 230 g Sahne halbsteif schlagen und kalt stellen.
Eigelb und Zucker in einer Schüssel verrühren. Milch, 20 g Sahne, Vanille und Orangen Abrieb in einem Topf erhitzen.Die aromatisierte, heiße Sahnemilch unter Rühren zum Ei geben. In den Topf zurück gießen und auf 83 Grad erhitzen. Dabei immer stetig rühren. Anschließend die gut ausgedrückte Gelatine in der Creme auflösen. Durch ein Sieb gießen und anschließend den Orangensaft einrühren. Die Creme sollte nun auf 25-30 Grad abkühlen bevor die Schlagsahne unterzogen wird.

Aufbau

Die Universo Silikonform zu etwas mehr als die Hälfte mit der Orangenmousse füllen. Die gefrorene Einlage aus der Tortaflexform lösen und in die Mousse drücken mit etwas Mousse bedecken und dann den Marzipan-Orangen Biskuit auflegen. Diesen wieder mit einer ganz dünnen Schichtmousse bestreichen. Den Knusperboden auflegen und die Torte damit abschließen. Die Form mit Folie bedeckt über Nacht einfrieren.

Mirror glaze

  • 4 Blätter (6,8 g) Gelatine
  • 80 g Milch
  • 144 g Sahne
  • 192 g Zucker
  • 52 g Glucosesirup*
  • 14 g Maisstärke (Maizena)
  • rote Lebensmittelfarbe

Die Gelatine einweichen. Milch und Sahne mit dem Glucosesirup und 180 g des Zuckers in einen Topf geben. Den restlichen Zucker mit der Maisstärke vermischen und ebenfalls unterrühren. Die Glasur unter Rühren zum Kochen bringen. Einmal aufwallen lassen, dann vom Herd nehmen und die gut ausgedrückte Gelatine, sowie Lebensmittelfarbe hinzufügen. Alles mit dem Stabmixer pürieren ohne Luftblasen unterzumengen. Die Glasur auf ca. 26-28 Grad abkühlen lassen, währenddessen immer mal wieder umrühren. Dann ist sie bereit zum Gießen.
Man kann die Glasur aber auch am Vortag zubereiten und über Nacht in den Kühlschrank stellen. Am nächsten Tag dann nur noch im Wasserbad oder der Mikrowelle erwärmen, bis sie wieder flüssig ist. Auch hier wieder zum Gießen auf ca. 26-28 Grad bringen. – Rezept: Cedric Grolet

Dekor

Grüne Schokoladenringe

Zwei Streifen Tortenrandfolie abschneiden. Die Länge richtet sich nach dem Umfang des Ringes den man verwenden möchte. Der Streifen sollte, wenn man ihn um den Ring legt, etwas überlappen. Den einen Streifen Folie um den Tortenring legen. Den zweiten Streifen am besten mit etwas Backspray auf der Arbeitsfläche fixieren. (Ich habe zwei verschiedene Breiten gemacht)

Grüne Schokoladenringe

Die weiße Kuvertüre zusammen mit der grünen Farbe schmelzen und temperieren. Die temperierte Kuvertüre auf dem Folienstreifen geben und mit einer Palette gleichmäßig verstreichen. Nun den Zahnspachtel oder den gezackten Teigschaber gerade und zügig längs durch die Kuvertüre ziehen, sodass Streifen entstehen. Danach eine Ecke des Folienstreifens mit einem spitzen Messer anheben und vorsichtig hochnehmen. Dabei mit der linken Hand am Rand des Streifens entlangfahren um den Rand sauber abzustreifen. Den Streifen ablegen und einige Minuten warten, bis die Kuvertüre etwas matter wird. Sie darf aber nicht zu fest werden. Den folienpräparierten Tortenring an die Streifenfolie schieben. Die Folie vorsichtig an den Enden anheben und um den Tortenring legen. Nun muss die Schokolade an einem kühlen Ort kristallisieren.

Apfelspiralen

  • 1-2 Granny Smith Äpfel
  • frische Cranberries
  • Zahnstocher
  • Zitronensaft
Apfelspiralen

Ein Stück Apfel abschneiden und mit einem sehr scharfen Messer in feine, gleichmäßige Scheibchen schneiden. Die ersten und letzten Scheibchen entfernen. Die verbliebenen Scheibchen gut festhalten und dann mit einem Zahnstocher durchbohren. Dabei darauf achten, dass er parallel zur Arbeitsfläche geschoben wird. Nun kann man die aufgespießten Scheibchen wie eine Spirale auseinander drehen. Jetzt kann man die Größe noch anpassen, indem man ggf. einige Scheibchen entfernt. Ganz wichtig: Damit die Apfelspiralen nicht braun werden müssen sie nun mehrmals mit Zitronensaft übergossen werden. Gut abtropfen lassen und jeweils eine frische Cranberry am oberen Ende des Zahnstochers aufspießen.

Fertigstellung

  • grüne Pistazien oder gehackte Reste des grünen Schokoladendekors für den unteren Rand

Die gefrorene Torte aus der Silikonform lösen und auf einen Ring oder eine umgedrehte Schüssel stellen, unter die eine Schale platziert ist, die die überlaufende Glasur auffängt. Die gefrorene Torte sogleich mit der 26-28 Grad warmen Mirror glaze übergießen. Tropfen am unteren Rand vorsichtig abstreifen. Den unteren Rand der Torte mit gehackten Pistazien oder grüner, gehackter Schokolade verzieren und auf einen Teller oder eine Tortenpappe stellen. Sie muss ca. 4-6 Stunden auftauen. Dann die grünen Schokoladenringe auflegen und die Torte mit den Apfelspiralen und frischen Cranberries dekorieren.

Fertigstellung

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF.

Vielleicht wird das ja eure Weihnachtstorte🎄🎅🏻

Ihr könnt sie nämlich, wie alle Entremets, supergut rechtzeitig und in Ruhe zubereiten und dann einfrieren. Dann habt ihr zu Weihnachten nur noch die Glasur zu gießen und die Deko aufzulegen.
Ich fand das Zusammenspiel von Zitrus- und gewürzten Früchten mit den sanften Karamell- , Marzipan- und Spekulatiusaromen einfach wunderbar. Diese Torte kann man auch außerhalb von Weihnachten ohne Probleme servieren, denn sie schmeckt nicht zu weihnachtlich.

Weihnachtstorte "Santa Claus"

An diesem Wochenende kommen meine Kinder zu Besuch, worauf ich mich sehr freue. Ich werde mal sehen, ob ich ein paar Plätzchen backe. Ihr wisst ja, ich backe wie in jedem Jahr Heidesand und Herrenkringel. Wenn ich sonst ja immer Lust auf etwas Neues habe, diese Kekse sind bei uns Tradition! ❤️

Habt einen wunderschönen 1. Adventssonntag

Eure Maren ❤️❤️❤️

Und falls ihr euch noch nicht ganz sicher seid oder für mehrere Weihnachtstage backen „müsst“.

Hier ist noch eine kleine Auswahl an leckeren Weihnachtstorten:

Yuzu-Schokoladentorte mit Himbeeren
Prosecco Torte mit Himbeere & Pistazie
Marzipan Charlotte Festtagstorte

¹Partnerlink: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Am Kaufpreis ändert sich dadurch nichts.

*Affiliatelink: Beim Kauf über diese Links erhalte ich eine kleine Provision. Dein Kaufpreis bleibt für dich aber gleich.

Das könnte dir auch gefallen

15 Kommentare

  • Antworten
    Kerstin
    28. November 2021 at 7:12

    Liebe Maren,
    was für ein wundervoller Einstieg in den 1. Advent 🕯❤️ Die Lotus-Creme habe ich sofort bestellt und ich freue mich schon riesig darauf, Das Rezept umzusetzen. Ganz lieben Dank, auch für die wunderschönen Fotos! Dir und Deinen Lieben einen gesegneten ersten Advent. Viele Grüße Kerstin

    • Antworten
      Maren Lubbe
      28. November 2021 at 20:29

      Super, liebe Kerstin! Dann kann’s ja losgehen! Ich wünsche dir ganz viel Spaß beim nachbacken.
      Auch dir und deiner Familie eine schone und gesunde Weihnachtszeit.

      Ganz liebe Grüße Maren

  • Antworten
    Ruth C.W.
    28. November 2021 at 8:00

    Liebe Maren
    was du da wieder gezaubert hast. 🥰
    Toll
    cool,
    Hammer
    unglaublich
    wunderhübsch etc etc etc.
    Die Liste könnt ich noch beliebig verlängern.
    Liebe 🇨🇭Grüsse Ruth

    • Antworten
      Maren Lubbe
      28. November 2021 at 20:31

      Ach, liebe Ruth, das freut mich so so sehr!! Ich danke dir für diesen lieben und motivierenden Kommentar.

      Herzliche Grüße Maren

  • Antworten
    Tamina
    28. November 2021 at 9:04

    Liebe Maren,
    diese Torte sieht einfach nur sensationell aus. Und die Schokoladenringe und Apfelspiralen sind wirklich sehr originell.
    Ich wünsche dir und deiner Familie einen schönen ersten Advent!
    Liebste Grüße Tamina

    • Antworten
      Maren Lubbe
      28. November 2021 at 20:32

      Dankeschön, liebe Tamina! Die Dekoration hat mir Riesenspaß gemacht und ich war so glücklich, dass es so einfach geklappt hat.

      Liebe Grüße Maren

  • Antworten
    Calabrone
    28. November 2021 at 13:53

    Jetzt muss ich doch einmal schreiben uns zwar aus Zürich. Maren du bist eine traumhafte Tortenbäckerin. Ich krieg jeweils nicht genug von diesen Bildern. Vielen Dank.
    Liebe Grüsse aus Züri und eine wunderschöne besinnliche (gesunde) Weihnachtszeit.
    Marianna

    • Antworten
      Maren Lubbe
      28. November 2021 at 20:33

      Liebe Marianna,
      Danke von Herzen!! Für dieses tolle Kompliment und dafür, dass du dir die Zeit dafür genommen hast ❤️.

      Liebe Grüße aus dem hohen Norden
      Maren

  • Antworten
    Beatrix
    28. November 2021 at 22:22

    Liebe Maren,
    was für eine wunderschöne, weihnachtliche Torte!!!!!!! Ich bewundere immer wieder aufs Neue deinen Ideenreichtum und die Vielfalt auf deinem Blog. Toll, dass du uns teilhaben lässt.
    Ganz ganz lieben Dank ❣️
    Beatrix

  • Antworten
    Eva
    3. Dezember 2021 at 9:22

    Ich verkleide mich jetzt als Santa Claus und mache mich auf in den Norden. Diese Torte ist eine Reise wert 🙂 ! Sieht großartig aus, wie immer bei dir, und klingt sehr lecker! Ich bin immer wieder fasziniert, wie genau du arbeitest. Diese Apfel-Deko ist der Hammer!
    Liebe Grüße und ein schönes Wochenende! Eva (PS Wundere dich nicht, wenn ich in der Nacht an dein Fensterchen klopfe, mit meiner roten Santa-Mütze 🙂 !)

    • Antworten
      Maren Lubbe
      8. Dezember 2021 at 13:57

      Liebste Eva,

      Ich schaue immer noch aus dem Fenster und warte auf dich 😁😇😍. Ich würde mich soo freuen!

      Ganz liebe Grüße Maren

  • Antworten
    sylvia
    23. Dezember 2021 at 6:14

    Liebe Maren,
    jetzt muss ich Dich auch noch in Deinem wohlverdienten Urlaub belästigen:-(
    Mein Mann hat am 25. Geburtstag, ich möchte ein kleines Sweet Table machen…
    unter anderem auch die Weihnachtsmützen, ich wollte die Mirror Glaze eigentlich ohne Schokolade machen, aber ich habe gesehen, Du hast doch wieder zum alten Rezept gegriffen, darf ich fragen warum?

    Dann noch eine Frage zur Versailles Torte; könnte ich den Boden nicht gleich in dem Backrahmen backen, dann brauche ich nicht auszustechen, sondern nur durchschneiden ( ich mache eine 22×22 cm große)

    des weiteren steht noch die Marzipan Charlotte auf dem Programm und der tolle Tannenbaum ist schon im Froster 🙂

    nochmals herzliche Grüße
    Sylvia

    • Antworten
      Maren Lubbe
      23. Dezember 2021 at 12:10

      Liebe Sylvia,
      Also bei der Mirror glaze habe ich nicht wieder zur „alten Glasur“ gegriffen, sondern hatte damals noch nicht das neue Rezept ausprobiert. Dieser Beitrag entstand davor. Du kannst dir aber aussuchen, welche Glasur dir lieber ist.
      Bei der Versailles Torte kannst du das natürlich machen. Ich persönlich finde es schöner, die beiden Böden auszustechen. Sie werden einfach gleichmäßiger. Aber ist halt nur eine optische Angelegenheit. Wenn dir das nicht so wichtig ist machst du‘s so wie du es dir gedacht hast.
      Du hast dir ja allerhand vorgenommen! Ich wünsche dir gutes Gelingen, deinem Mann herzliche Geburtstagsglückwünsche und frohe Weihnachten!

      Liebe Grüße Maren

  • Antworten
    Barbara S.
    26. Dezember 2021 at 17:52

    Liebe Maren,
    Ich hätte ja versprochen ein Feedback zu geben, wie mir die Torte gelungen und wie sie angekommen ist.
    HAMMER!! Das ist der Ausruf meines Gastes sowohl zur Optik ( obwohl mir die Schokoringe nicht so gut gelungen sind) als auch zum Geschmack der einzelnen Komponenten und deren Zusammenspiel. Dieses super Kompliment gebe ich sehr gerne an Dich weiter. Und…mein Gatte ist ja eher der Schokotyp…von ihm gab es sogar eine 9,5 von möglichen 10 Punkten 😊🤗🤗
    Vielen Dank nochmals für dieses tolle Rezept.
    Ein herzlicher Gruß aus Köln,
    Barbara

    • Antworten
      Maren Lubbe
      29. Dezember 2021 at 9:25

      Ist das schön, liebe Barbara! Danke, dass du sogar an das Feedback gedacht hast. Ich freu mich so sehr darüber!! Mach dir keine Gedanken wegen der Schokoringe. Schokoladendeko ist wirklich heikel und auch ich scheitere immer wieder daran. Da muss ich genauso üben, die du.

      Einen guten Rutsch ins neue Jahr und viele liebe Grüße
      Maren

    Hinterlasse mir einen Kommentar