Torte

Kirsch-Dulcey Schokoladentorte

Fragt mich nicht, was mich regelmäßig im Sommer bei glühender Hitze dazu veranlasst, irgendetwas Schokoladiges zu backen. Bin ich nach den Fruchttörtchen und Tartes auf Entzug oder ist das irgendeine schräge Form des Masochismus 😉  ? Als ich diese Torte vor der Linse hatte, war es jedenfalls nicht nur schwülwarm, sondern es schien auch noch gnadenlos die Sonne ins Zimmer. Ich hatte natürlich mal wieder die richtige Zeit zum Fotografieren verpeilt.Kirsch-Dulcey Schokoladentorte / Maren Lubbe-Feine Köstlichkeiten

In einer Sache waren die Torte und ich uns einig – uns war so warm, dass wir auseinander flossen 😀 ! Ich hatte genug damit zu tun, mit dem Fotoset weiter vom Fenster abzurücken, abwechselnd mir und der Torte den Schweiß abzuwischen und darauf zu hoffen, dass die Glasur doch bitte, bitte noch hielte, bis die Fotos im Kasten wären. Die Torte war dann auch so gnädig 😉 .

Kirsch-Dulcey Schokoladentorte / Maren Lubbe-Feine Köstlichkeiten

Doch ich wurde auch belohnt! Und wie! Himmel ist diese Torte lecker! Als ich sie gekostet hatte, waren alle Mühe und Schweiß vergessen und einmal mehr konnte ich mich davon überzeugen, dass ich Haselnüsse doch mag 😉 . Ihr habt es ja bestimmt schon gemerkt, dass Haselnussrezepte hier auf dem Blog eher dünn gesät sind. In dieser Torte kommen sie dann auch hauptsächlich geschmacklich durch das Praliné, diese köstliche Nusspaste, vor. Das Rezept findet ihr hier.Kirsch-Dulcey Schokoladentorte

Und ich habe auch endlich einmal Dulcey¹ Schokolade verarbeitet. Diese karamellige „blonde“ Kuvertüre von Valrhona, die eher durch einen Zufall entstanden ist. Hier gibts darüber noch etwas zu lesen. Diese Dulcey Schokoladenmousse verbindet sich perfekt mit der Praliné Schokoladencreme. Dazu noch ein saftiger Sacherbiskuit mit Knusperschicht, und eine feine Kirschkompottschicht, die etwas Frische und Säure in die Schokoladentorte bringt. Kirsch-Dulcey Schokoladentorte

Also ihr könnt mir wirklich vertrauen –  diese Torte macht einfach nur glücklich …  (wenn man sie nicht gerade an schwülwarmen Sommertagen fotografieren soll 😉 )

Kirsch-Dulcey Schokoladentorte

Kirsch-Dulcey Schokoladentorte

Links mit * und ¹ sind Affiliate- / Werbelinks

Verwendete Formen: Silikonform Universo‘*, Silikonform Tortaflex‘ 16 cm ∅*, Springform 18 cm ∅

Kirschkompottschicht

  • 160 g entsteinte Sauerkirschen (TK oder frisch)
  • 30 g Zucker
  • 2 Bl. Gelatine

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Die Sauerkirschen grob pürieren und zusammen mit dem Zucker kurz aufkochen. Kurz etwas abkühlen lassen und die Gelatine darin auflösen. Das Kompott in die Tortaflexform geben und einfrieren bis die Schicht erstarrt ist (ca. 1-2 Std.). Dann die Praliné Mousse zubereiten.

Praliné Mousse

  • 1 Eigelb
  • 80 g flüssige Sahne
  • 20 g Zucker
  • 35 g Praliné Nusspaste(gekauft* oder selbstgemacht)
  • 40 g dunkle Kuvertüre, gehackt oder Pellets
  • 1½ Blätter Gelatine
  • 120 g Schlagsahne (korrigiert 21.8.19!)

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Die flüssige Sahne in einem kleinen Topf erhitzen. Das Eigelb mit dem Zucker verrühren. Die heiße Sahne unter Rühren in die Eigelbmasse gießen. Alles zurück in den Topf geben und bei mittlerer Hitze und unter stetigem Rühren auf ca. 82 Grad erhitzen. Vom Herd ziehen, die Gelatine in der Creme auflösen und alles über die Kuvertüre gießen. Zusammen mit der Pralinémasse glattrühren. Die Sahne cremig schlagen und unterheben. Die Praliné Mousse auf die gefrorene Kirschkompottschicht gießen und die Form gut abgedeckt einfrieren.

Sacherbiskuit (W. Curley)

  • 2 Eigelb
  • 20 g gemahlene Nüsse
  • 20 g Zucker
  • 1 Eiweiß
  • 25 g Puderzucker
  • 10 g dunkle Kuvertüre
  • 10 g Butter
  • 10 g Mehl
  • 6 g dunkler Backkakao

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Springform mit 18 cm ∅ am Boden mit Backpapier auslegen. – Kuvertüre und Butter im Wasserbad oder der Mikrowelle schmelzen und leicht abkühlen lassen. Eigelb, Nüsse und Zucker hellschaumig aufschlagen. Die geschmolzene Schokoladen-Buttermischung unter Eigelbmasse rühren. Das Eiweiß mit dem Zucker zu festem Eischnee schlagen. Die Hälfte des Eischnees unter die Eigelbmasse ziehen, dann die zweite Hälfte auf den Teig geben. Mehl und Kakao darübersieben und alles zusammen locker unterheben. Den Teig in die vorbereitete Springform füllen und ca. 15 Minuten backen. Währenddessen die Knusperschicht zubereiten.

Knusperschicht

  • 50 g Praliné Nusspaste (s.o.)
  • 1 haselnussgr. Stück weiche Butter
  • 30 g weiße Kuvertüre, geschmolzen
  • 15 g Crepes dentelles Waffeln¹ (ersatzweise zarte Eiswaffeln)
  • 6 g gehackte Haselnüsse

Das Praliné, die Butter und die weiße Schokolade in einem Wasserbad vorsichtig schmelzen und anschließend mit den zerkleinerten Waffeln und den gehackten Nüssen vermengen.

Die Knuspermasse vorsichtig mithilfe einer kleinen Palette o.ä. auf den leicht abgekühlten Biskuit verstreichen. Den so vorbereiteten Boden in den Kühlschrank stellen, während die Dulceymousse zubereitet wird. Nach der Kühlzeit wird dann ein Kreis mit 16 cm ∅ ausgestochen.

Dulcey- Schokoladenmousse

  • 100 g Vollmilch
  • 1 Msp. gemahlene Vanille
  • 3 Eigelb
  • 15 g Zucker
  • 125 g Dulcey Schokolade*, fein gehackt
  • 2 Blätter Gelatine
  • 170 g Schlagsahne

Die Vollmilch mit der gemahlenen Vanille in einem kleinen Topf erhitzen. Die Eigelbe mit dem Zucker verschlagen. Die heiße Vanillemilch unter Rühren in die Eigelbmasse gießen. Alles zurück in den Topf geben und bei mittlerer Hitze und unter stetigem Rühren auf ca. 82 Grad erhitzen. Vom Herd ziehen, die Gelatine in der Creme auflösen und alles über die gehackte Dulcey Schokolade gießen. Die Sahne cremig aufschlagen und unter die Schokoladencreme ziehen.

Aufbau

Dreiviertel der Dulcey-Schokoladenmousse in die Universo-Silikonform geben. Die eingefrorene Kirsch-Pralinemousse Schicht aus der Form lösen und in die Dulceymousse drücken. Etwas Dulcey Mousse darauf verteilen. Den auf eine Größe von 16 cm ausgestochenen Sacherbiskuit aus dem Kühlschrank holen und mit der Knusperschicht nach unten vorsichtig in die Mousse drücken. Die Ränder ggf. mit etwas Mousse auffüllen, glattstreichen und mit Frischhaltefolie bedeckt über Nacht einfrieren.

Schokoladenguss (JM Perruchon)

  • 100 g Zucker
  • 55 g Wasser
  • 100 g Glucosesirup
  • 70 g gezuckerte Kondensmilch (z.B. Milchmädchen)
  • 100 g gehackte dunkle Kuvertüre
  • 4 Blätter Gelatine

Zucker, Wasser und Glucosesirup in einem Topf auf 103 Grad erhitzen. Den Topf vom Herd nehmen und die gezuckerte Kondensmilch einrühren. Danach die Gelatine darin auflösen und alles über die gehackte Kuvertüre gießen. 1 Minute stehen lassen und dann mit einem Mixstab aufemulgieren ohne Luftblasen einzuarbeiten. Die Glasur kann auch am Vortag zubereitet werden. Ich habe sie am selben Tag verwendet.

Fertigstellung

Die gefrorene Torte aus der Silikonform lösen. Eine Hälfte mit braunem Velvetspray besprühen, die andere Hälfte mit dem Schokoladenguss bedecken. Die Gießtemperatur des Schokoladengusses sollte 35 Grad betragen. Die Torte mit essbarem Gold¹, Schokoladenelementen (HIER findet ihr die Anleitung für die Schokoladengitter) und Kirsche dekorieren (oder nach Wunsch).

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Maren Lubbe - Feine Köstlichkeiten // Kirsch-Dulcey Schokoladentorte Rezeptdruck

Kirsch-Dulcey Schokoladentorte

Die Schokoladengitter kennt ihr ja schon von den Fürst Pückler Törtchen. Wie ihr seht, nahmen sie mit ihrer Kakaoschicht die Feuchtigkeit der Torte auf und wurden nach und nach immer dunkler … seufz ! Aber nun ist Schluss mit dem Gejammer! 😀 Ich spreche eine klare Nachbackempfehlung aus! Wer dieser Empfehlung nicht nachkommt ist selber schuld 😉 , denn er/sie bringt sich um einen Genuss der Extraklasse!

Kirsch-Dulcey Schokoladentorte

Ich grüße euch ganz herzlich!

Eure Maren ♥♥♥

 

 

¹Partnerlink: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Am Kaufpreis ändert sich dadurch nichts.

*Affiliatelink: Beim Kauf über diese Links erhalte ich eine kleine Provision. Dein Kaufpreis bleibt für dich aber gleich.

Das könnte dir auch gefallen

31 Kommentare

  • Antworten
    Gertrud
    18. August 2019 at 7:24

    Guten Morgen liebe Maren,
    ds ist Zufall, ich habe gerade auch erstmals die Dulcey Schokolade verwendet 😉 und auch in Kombination mit Kirschen. Die torte wartet im Tiefkühler auf Fertigstellung 😊 Aber ich fürchte, sie ist zu süss geworden, mal sehen.
    Deine Version mit Schokolade ist jedenfalls wieder ein Träumchen 😍 Ich hätte einfach wieder mal warten sollen auf dein Rezept 😂
    Bei uns lässt der sommer leider sehr zu wünschen übrig. Wir bräuchten eher Schokoladetorten als Seelentröster. Dafür eignet er sich zum Backen oder ??
    Ich wünsche dir einen schönen Sonntag und eine gute Woche.
    Liebe Grüsse,
    Gertrud
    P.S. Der Tortenteller ist wieder wunderschön! Wo bekommst du immer so schönes Geschirr her ??

    • Antworten
      Maren Lubbe
      18. August 2019 at 22:04

      Liebe Gertrud,
      Das ist ja mal wieder Gedankenübertragung! 😄 Ich bin sicher, dass deine Torte auch wieder ein Knaller wird. Ganz sicher!
      Bei uns hat es das ganze Wochenende geregnet. 😕 Ich habe die Zeit mal zum Aufräumen genutzt. Muss auch mal sein.
      Den Teller habe ich tatsächlich auf dem Flohmarkt für 1 Euro bekommen. Glück gehabt 😉!

      Liebste Grüße Maren

  • Antworten
    Eva
    18. August 2019 at 14:29

    Liebe Maren,
    mmmh, wie fein das wieder mal klingt 🙂 ! Schokolade und Kirsche, das passt so gut zusammen. Der Anschnitt ist ein Traum – wie bekommst du das immer so sauber hin?!? Unglaublich schön sieht das aus!
    Kein Wunder, dass du unter den beschriebenen Fotoshooting-Bedingungen ins Schwitzen gekommen bist 🙂 . Das mit dem Timing, das ist oft nicht so einfach. Mit dem fertigen Kuchen vor sich kann man halt oft nicht auf das ideale Licht warten – vor allem, wenn die Torte dann noch dazu ihr Aussehen verändert. Den Bildern sieht man deinen Stress aber nicht an, die sind super!
    Ist es bei euch immer noch so heiß? Bei uns soll es morgen kühl werden. Schade. Aber besser zum Fotografieren!
    Liebe Grüße und eine gute Woche!
    Eva

    • Antworten
      Maren Lubbe
      18. August 2019 at 22:09

      Liebe Eva,
      Dankeschön für dein Kompliment. Eigentlich ist es dank der Silikonformen gar nicht schwer so einen Anschnitt hinzubekommen 😉. Aber diese Hitze und die Sonne beim Fotoshooting war wirklich ätzend. Mir fehlte auch die Zeit, sie zu einem anderen Zeitpunkt zu fotografieren. Es war wirklich stressig und diesmal war ich wirklich froh, dass es Fotobearbeitungsprogramme gibt 😅.
      Heiß ist es hier nicht mehr, dafür nass! Und wie!

      Ich wünsche dir auch eine schöne Woche!
      Ganz liebe Grüße
      Maren

  • Antworten
    Jutta Baumann
    21. August 2019 at 17:00

    Liebe Maren,
    danke für das schöne Rezept. Ich habe mich entschlossen, gleich zu versuchen, ob ich das tatsächlich auch so schön umsetzen kann wie du.
    Die Kirschschicht ist im Gefrierschrank. Jetzt kommt die Praliné Mousse. Am Ende heißt es, dass die Sahne cremig geschlagen und untergehoben werden soll. Aber 20g? Vielleicht 120g, dann wären insgesamt 200g in der Mousse. Vielleicht meldest du dich gelegentlich, du musst aber keine Hektik machen (dann ist die Kirschschicht hält länger in der Kälte). Wenn es tatsächlich 20g sind, vertraue ich dir natürlich!
    Danke für die Antwort.
    Jutta

    • Antworten
      Maren Lubbe
      21. August 2019 at 18:34

      Ach du liebe Jutta,
      vielen Dank für den Hinweis!! Natürlich sollte es 120 g heißen. Ich habe das Rezept bereits korrigiert. Da hast du gut aufgepasst! 20 g wären doch arg wenig gewesen 😉 . Jetzt drücke ich dir die Daumen für diese oberleckere Torte und hoffe, dass sie euch genauso gut schmeckt wie uns.

      Herzliche Grüße Maren

  • Antworten
    Jutta Baumann
    21. August 2019 at 19:03

    Danke für die rasche Antwort!
    Herzlicher Gruß Jutta

  • Antworten
    sylvia
    3. September 2019 at 14:38

    Liebe Maren,
    diese Torte ist ja mal wieder der OBHERHAMMER, vielen Dank für dieses Rezept 🙂
    Hatte sie letztes Wochenende gemacht, hat suuuuuuuper gut geschmeckt:-)

    Meine Schwiegertochter feiert am Samstag ihren 30ger, ich steuere auch zum Nachtisch bei, natürlich nur mit Deinen Rezepten 🙂
    Ich werde die Sunny Sky´s machen, dann würde ich noch gerne in der Russian Tale Form etwas machen.
    Da dachte ich an die Kirscheinlage und der Praliné Mousse sowie den Sacherbisquit mit Knusperschickt, ich würde einfach die Dulcey- Schokoladenmousse weglassen.
    Dann mit Rotem Velvet Spray besprühen, denkst Du diese Kombi würde gehen, bzw. auch schmecken, oder hättest Du einen anderen Vorschlag für mich:-) ich möchte unbedingt was mit Kirschen, da meine Schwiegertochter auf so viel allergisch ist.
    Ps. wie muss ich das denn ausrechnen, einfach die Füllmenge der Form mit Deinen Angaben vergleichen, bei der Russian Tale hat Deine ges. Einlage 230g, das rechne ich dann einfach bei den Kirschen hoch, oder ?
    Ganz liebe Grüße
    sylvia

    • Antworten
      Maren Lubbe
      4. September 2019 at 0:00

      Liebe Sylvia,
      Das klingt nach einem guten Plan! Bei der Berechnung würde ich genauso vorgehen. Im Zweifelsfall eher ein wenig mehr, dann hat man ggf. eben etwas zum Naschen übrig 😉.
      Viel Erfolg!!
      Liebe Grüße Maren

  • Antworten
    Sylvia
    4. September 2019 at 17:26

    Liebe Maren, darf ich dich was fragen?
    Was ist der Unterschied zw. Normalem zucker und gelierzucker sowie in einer Mousse Schokolade und Kuvertüre?
    Du nimmst hier für die kirscheinlage zucker und Gelatine, Matthias ludwigs nimmt in seinem Pralinen Kirsch Törtchen für die kirscheinlage Gelierzucker 1:1 und Gelatine??????

    Dank Dir schon mal
    Sylvia

    • Antworten
      Maren Lubbe
      4. September 2019 at 22:07

      Hallo Sylvia,
      Gelierzucker enthält außer Zucker noch Pektin, ein pflanzliches Geliermittel und Säuerungsmittel.
      Im Gegensatz zu „normaler“ Schokolade ist mehr Kakaobutter in Kuvertüre. Dadurch ist sie fettreicher und fließt besser.

      Liebe Grüße Maren

  • Antworten
    Alijah
    20. September 2019 at 11:56

    Liebe Maren, eine wunderschöne Torte. Ich mach sie gerade für meine Tochter zum 21.ten Geburtstag. Leider hab ich überhaupt keine Silikonformen, also wird sie am Ende hoffentlich gut schmecken, aber nicht gut aussehen…
    Ich wollte nur eine kleine Sache anmerken. Du bist so prezise mit den Grammangaben. Ich würde diese auch für die Gelatine angeben. Die Blätter sind doch ziemlich unterschiedlich von der Größe /Schwere die man so kaufen kann.
    Kannst du mir noch sagen, wofür ich den Rest vom Guss verwenden kann bzw. wielange er hält oder wie ich ihn aufbewahren kann. Oder was ich wohl mit all der Kondensmilch anfangen kann.. Hihihi… die ist so süß… Hier in Italien wird sie so gar nicht verwendet.
    Alles Liebe.
    Alijah

    • Antworten
      Maren Lubbe
      20. September 2019 at 14:42

      Liebe Alijah,
      Danke für deinen netten Kommentar! Ich nehme deinen Vorschlag, die Gelatine in Gramm anzugeben, gerne auf. Ich habe es bisher nicht gemacht, weil viele nicht über so eine feine Waage verfügen und weil ich auf meiner „Tipps“ Seite den Hinweis stehen habe, dass ich immer Gelatineblätter mit 1,7 g Gewicht verwende. Aber da schaut natürlich nicht jeder hin 😉. Ich werde es in Zukunft also möglichst angeben.
      Die gezuckerte Kondensmilch kann man problemlos einfrieren (mache ich auch oft). Es gibt bei uns aber auch so kleine Minidosen mit 90 g Inhalt oder es gibt die Kondensmilch sogar auch in Tuben. Sie hält sich im Kühlschrank recht lange.
      Die Glsaur habe ich bisher noch nie eingefroren. Doch bei „normaler“ Mirror glaze geht das tadellos und was spricht dagegen, es mit dieser nicht auch zu versuchen ☺️ ?
      Ich hoffe, ich konnte dir ein wenig helfen.

      Ganz liebe Grüße nach Italien

      Maren

      • Antworten
        Alijah
        21. September 2019 at 20:06

        Liebe Maren, vielen Dank für deine liebe Nachricht.
        Die Torte schmeckt wirklich ganz fein, auch wenn ich einige Veränderungen vornehmen musste, bedingt durch Zutatenmangel…
        Ich hatte das tatsächlich nicht gesehen, dass du in den Tipps angegeben hast, wieviel gramm ein Blatt Gelatine bei dir hat. Hätte ich doch mal besser nachgeschaut. Das war am Ende nämlich der Kritikpunkt den meine Naschkatzen hatten… Bei mir wiegt ein Blatt 2.2 gramm, also hab ich natürlich zuviel reingeben. So stimmte die Konsistenz des Fruchtkompotts und der Mousse natürlich nicht. Aber für die Zukunft weiß ich ja nun Bescheid, vielen Dank. Dir einen schönen Sonntag und vielleicht ein Kurzurlaub in Italien? Hier ist es noch wunderbar warm.
        Liebe Grüße, Alijah

        • Antworten
          Maren Lubbe
          21. September 2019 at 22:15

          Hallo Alijah,
          Ach schade, dass der Tipp zu spät kam. Aber beim nächsten Mal wird’s dann klappen und der Geschmack war ja trotzdem da.
          Zum Thema Kurzurlaub … ich war tatsächlich heute in Italien (Alassio). Da staunst du, was? 😄 Wir machen nämlich zur Zeit Urlaub in Menton und haben so die Möglichkeit, immer zwischen Frankreich und Italien zu pendeln 😉. Herrlich!!

          Liebe Grüße Maren

  • Antworten
    Anni
    29. September 2019 at 7:35

    Diese Perfection ist gleichzeitig der Höhepunkt aller Genüsse . Einmalig schön und unbeschreiblich köstlich .

    • Antworten
      Maren Lubbe
      29. September 2019 at 8:28

      Oh, wie lieb! Ich danke dir von Herzen!!

  • Antworten
    Franziska Lehnert
    7. Oktober 2019 at 23:02

    Hi liebe Maren, ich plane das für’s WE nachzubacken. Wie lange braucht die Torte zum Auftauen?

    LG
    Franziska

    • Antworten
      Maren Lubbe
      7. Oktober 2019 at 23:08

      Hallo Franziska,
      Ich würde sie zunächst im Kühlschrank auftauen lassen. Da braucht sie aber doch mindestens einen halben Tag. Bei Zimmertemperatur über den Daumen 3-4 Stunden.
      Viel Erfolg !
      Liebe Grüße Maren

      • Antworten
        Franziska Lehnert
        11. Oktober 2019 at 8:14

        Klasse, vielen Dank! Die Torte ist im Gefrierfach und morgen ist dann ihr großer Tag 🙂 Bild folgt!

        • Antworten
          Maren Lubbe
          11. Oktober 2019 at 8:55

          Klasse, ich freu mich ☺️!

  • Antworten
    Franziska Lehnert
    12. Oktober 2019 at 9:31

    Hallo liebe Maren, habe eben den Guss vorbereitet. Gibts einen Trick, wie man den noch etwas verflüssigt. Er ist ziemlich fest.

    LG
    Franziska

    • Antworten
      Maren Lubbe
      12. Oktober 2019 at 10:19

      Hm, das ist ungewöhnlich. 🤔 Hast du ihn wieder auf ca. 45 grad erwärmt? Dann sollte er eigentlich flüssig genug sein. Zum Gießen muss er natürlich etwas abkühlen. Wenn’s gar nicht gehen will, würde ich es mit einem Schuss von der Kondensmilch versuchen.
      Liebe Grüße Maren

      • Antworten
        Franziska Lehnert
        13. Oktober 2019 at 12:16

        Hat alles geklappt, nur habe ich komplett vergessen, ein Bild zu machen 🙁 Also muss ich wohl bald das Backen wiederholen. Hat super genial geschmeckt. Da ich vergessen hatte, Eiswaffeln zu holen, habe ich Knäckebrot genommen. das ging auch prima 🙂 Und ich habe die Gelatine mit Agar Agar ersetzt. 0,34 g pro Blatt Gelatine. Ging auch hervorragend und Milchmädchen hatte ich selbst gekocht, da ich Nestle einfach nicht mag. Vielen lieben Dank für das tolle Rezept <3

        • Antworten
          Maren Lubbe
          13. Oktober 2019 at 12:58

          Du bist ja genial, Franziska! Danke, für dein Feedback und die Tipps, die bestimmt auch viele Leser interessieren. Ein Foto wäre natürlich schön gewesen, aber ich kenne das auch. Man ist so aufgeregt und fleißig und schwupps, hat man’s vergessen 😀 .
          Ganz liebe Grüße Maren

  • Antworten
    Jutta Morelli
    16. Oktober 2019 at 12:59

    Liebe Maren,
    ich habe letztes Wochenende diese Köstlichkeit nachgebacken (allerdings mit Himbeeren statt Kirschen). Die Torte war der Hit und war im nu, unter grossem Lob, aufgegessen.
    Am schwierigsten fällt mir immer zu warten, bis die Torte aufgetaut ist 😉
    Deine Kreationen sind sehr schön nachvollziebar und durch die Bank lecker. Vielen Dank für die vielen tollen Anleitungen!

    • Antworten
      Maren Lubbe
      16. Oktober 2019 at 13:05

      Liebe Jutta,
      Was für ein tolles Feedback! Ich danke dir von Herzen und freue mich sehr darüber. Das mit dem Auftauen kann ich übrigens gut nachvollziehen 😉 .
      Liebste Grüße Maren

  • Antworten
    Alina Brunner
    22. Oktober 2019 at 11:08

    Liebe Maren,
    eine echt wunderschöne Torte, die ich gerne für eine Hochzeit backen möchte. Jetzt meine Frage- muss ich die Torte einfrieren, wenn ich auf den Guss verzichte?
    Liebe Grüße,
    Alina

    • Antworten
      Maren Lubbe
      22. Oktober 2019 at 22:55

      Liebe Alina,
      Wenn du die Torte nicht in einer Silikonform zubereitest, sondern z. B. in einem Tortenring sollte es kein Problem sein.

      Liebe Grüße Maren

  • Antworten
    Vanessa
    15. November 2019 at 10:54

    Zuerst war ich ein wenig skeptisch, aber das Ergebnis ist wirklich köstlich! Danke dass du es geteilt hast.

    • Antworten
      Maren Lubbe
      15. November 2019 at 11:29

      Umso mehr freue ich mich über dein Feedback! Dankeschön, Vanessa ☺️

    Hinterlasse mir einen Kommentar