Macarons/ Törtchen

Himbeer-Macarons – Französische Woche bei MaLu

Wenn der liebe Gott sich im Himmel langweilt, dann öffnet er das Fenster und betrachtet die Boulevards von Paris,

soll Heinrich Heine gesagt haben. 

Nicht dass ich mich langweile – ganz im Gegenteil! Aber so eine kleine Sehnsucht nach den Straßen Paris‘ und nach den Pâtisserien klingt schon zur Zeit in mir an und auch ich würde gern ein Fenster öffnen, um auf diese herrliche Stadt zu schauen. Daher steht auf meinem Schreibtisch eine altmodische Postkarte die den Eiffelturm zur Weltausstellung im Jahre 1900 zeigt. Ich mag diese schwarzweiße Karte und ich mag meine bunten Erinnerungen ♥.  Macarons_1554_bearbeitet-1 Könnt ihr euch vorstellen, dass wir während unseres Paris Aufenthaltes keinen einzigen Macaron gegessen haben? Verrückt, oder? Dabei sind die doch buchstäblich in jedermanns Munde! Vielleicht lag’s daran, dass ich kurz vor der Abreise welche gebacken habe. Und zwar die, die ihr seit Anfang vom Header meines Blogs kennt. Bei der Gelegenheit hat Maren Lubbe dann auch gleich mal eine kleine Frühjahrskur mitgemacht, getreu dem Motto: Alle neu macht der Mai <3

Köstliche Himbeer-Macarons

Macarons_1232_bearbeitet-1   In jeder Pariser Pâtisserie findet ihr solche Prachtstücke. Sie sind sozusagen die großen Brüder (oder Schwestern 😉 ) der kleinen handlichen Macarons, die ich auch hier schon einmal gebacken habe. Manch einem sind die kleinen zu süß, aber diese große ‚Ausgabe‘ ist durch die säuerlichen Himbeeren und die köstliche Creme Mousseline ganz einfach ein Gedicht. Macarons_1197_bearbeitet-1   Die Preise für solche Törtchen lagen in Paris zwischen ca. 3,- und über 5,- Euro! Mit diesem bewährten Rezept von Aurélie Bastian zaubert ihr euch französische Pâtisserie zu kleinem Preis auf euren Kaffeetisch. Eure Gäste werden Augen machen! Und mit Aurélies Videokurs, schafft es auch der Letzte Macaronschalen zu backen 🙂 ! Macarons_1213_bearbeitet-1 Ich habe je drei rosa und drei grüne Macarons zubereitet. Dafür habe ich den Teig zweimal angesetzt, um es ‚farbtechnisch‘ einfacher zu haben. Bevor ihr beginnt legt ihr ein Backblech (es sollte möglichst plan sein)mit Backpapier oder einer Silpatmatte aus und bereitet einen Spritzbeutel mit großer Lochtülle vor. Ich stelle ihn immer in einen hohen Behälter, damit ich ihn hinterher besser befüllen kann. Hier ist das Rezept für 3 Große Macarons (6 Schalen) :

  • 45 g gemahlene geschälte Mandeln
  • 75 g Puderzucker
  • 36 g Eiweiß (bitte genau wiegen!!)
  • 10 g Zucker
  • Lebensmittelfarbe (Gel oder Pulver – Bitte keine flüssige Farbe!)

Zunächst müssen die Mandeln mit dem Puderzucker in einem Blitzhacker (bei mir Thermomix) pulverisiert werden. Das ist wichtig, damit die Macarons so zart werden und eine schöne glatte und Oberfläche bekommen! Macarons_1093_bearbeitet-1Dieses Mehl wird danach noch einmal zusätzlich durch ein Sieb gestrichen, damit es wirklich keine groben Krümel mehr enthält. Macarons_1094_bearbeitet-1Jetzt schlagt ihr das abgemessene Eiweiß mit den 10 g Zucker steif und fügt gleichzeitig etwas Lebensmittelfarbe hinzu. In der Farbe und Intensität die ihr mögt. Macarons_0613_bearbeitet-1 Danach gebt ihr ein Drittel des durchgesiebten Mandelmehls auf den Eischnee und hebt es sorgfältig mit einem Teigschaber unter (nicht zu lange!), es folgt das zweite Drittel und zum Schluss das dritte. Macarons_0614_bearbeitet-1Jetzt kommt’s darauf an die richtige Beschaffenheit des Teiges zu erreichen! Er soll wie ein breites Band vom Teigschaber fließen.Macarons_0615_bearbeitet-1 Diese Masse füllt ihr in den vorbereiteten Spritzbeutel und spritzt mit senkrecht gehaltenem Beutel gleichmäßig große Kreise auf das Backpapier.Einfach so lange drücken bis sie die richtige Größe habe. Ihr könnt euch auch vorher Kreise auf das Backpapier malen, das ist dann ein guter Anhaltspunkt. Diese Rohlinge müssen jetzt 20-30 Minuten bei Zimmertemperatur stehenbleiben und etwas trocknen. Jetzt könnt ihr den Ofen schon einmal auf 150 Grad Umluft aufheizen. Auch hier kommt es ein bisschen auf den Ofen an. Ich habe einen ganz normalen Bosch Herd/Backofen. Kurz vor dem Backen könnt ihr die Hälfte der Schalen mit Streuseln oder wie ich, mit Gold dekorieren (muss aber nicht). Nach der Trockenzeit gehts dann für ca. 15 Minuten in den Backofen, den ihr gleich zu Anfang auf 140 Grad zurückregelt. Und nun kommt die spannende Zeit, in der man mit der Nase an der Backofentür klebt, um zu sehen ob sich die typischen Füßchen der Macarons bilden 😉 . Macarons_1080_bearbeitet-1   Sind die Macarons fertig gebacken, lasst ihr sie auf dem Papier oder der Matte KOMPLETT auskühlen! Erst dann vorsichtig mit einem Spachtel herunternehmen. Ihr könnt die Schalen auch für 2-3 Tage in einer Keksdose aufbewahren. man kann sie also gut schon einige Tage zuvor vorbereiten. Das gleiche wiederholt ihr mit der grünen Lebensmittelfarbe. Ihr seht, dass ich hier mit der Größe nicht so ganz hingekommen bin 😉 . Macarons backen ist einfach manchmal Übungssache. Macarons_1102_bearbeitet-1   Eine Creme Mousseline setzt sich aus einer Creme pâtissière, also einer Konditorcreme, und Butter zusammen. Beides miteinander aufgeschlagen ergibt eine leckere, in diesem Fall vanillige, Creme. Konditorcreme ist eine der Grundzutaten aller Cremes, die in der Pâtisserie verwendet werden und kann auch mit anderen Zutaten als Vanille, wie z. B. Pistazie, Rose, Zimt usw., parfümiert werden‘. Für eine Portion Konditorcreme (C. Felder) benötigt ihr:

  • 250 ml Vollmilch
  • 1/2 Vanilleschote
  • 3 Eigelb
  • 60 g Zucker
  • 25 g Maizena
  • 25 g weiche Butter

Macarons_1061_bearbeitet-1 Hier braucht ihr kein Mixgerät sondern nur einen gewöhnlichen Schneebesen. Die Milch mit der Vanilleschote in einem Topf aufkochen. Eigelbe mit Zucker und Stärke in einer Schüssel verrühren. Die heiße Milch unter ständigem Rühren zu Eimasse geben und unterschlagen. Diese Creme nun durch ein Sieb zurück in den Topf gießen. Die Masse ununterbrochen rühren und aufkochen. Wenn die Creme eindickt kann der Topf vom Herd gezogen werden. Nun die weiche Butter unterrühren. Zum Abkühlen in eine Schüssel geben, mit Frischhaltefolie bedecken und in den Kühlschrank stellen. Dabei die Folie direkt auf die Creme legen, damit sie keine Haut bildet. Konditorcreme Collage 1 Für die Herstellung der Creme Mousseline braucht ihr (für ca. 6 große Macarons):

  • 300 g Konditorcreme
  • 150 g weiche Butter

Beides sollte Raumtemperatur haben, wenn ihr sie verarbeitet. Die Konditorcreme in eine Schüssel geben und nach und nach die weiche Butter bei mittlerer Geschwindigkeit unterschlagen, bis ihr eine fluffige Creme erhaltet. Diese in eine Spritztüte mit Sterntülle füllen und wie auf den Fotos gezeigt (oder anders 😉 ) aufspritzen und mit den Himbeeren füllen. Danach sollten sie im Kühlschrank am besten über Nacht durchziehen, dann haben sie den absoluten ‚Genussreifegrad‘ erreicht 🙂 . Ihr könnt sie auch ohne weiteres in einer gut verschlossenen Dose ein bis zwei Tage im Kühlschrank aufbewahren (je nach Zustand und Reifegrad der Früchte). Collage Macaronsaufbau MMMHH!!! Sehen die nicht zum Anbeißen aus? Macarons_1222_bearbeitet-1   Selbst Buttercremegegner, wie mein Chef, wurden Opfer dieser kleinen Köstlichkeiten 😉 . Es hat schon seinen Grund, dass Macarons zu solch einer Berühmtheit wurden. Ich werde sie so bald wie möglich wieder backen, denn sie sind ganz einfach sagenhaft lecker!
Himbeer-Macarons | Maren Lubbe
Ich habe mich gefreut, euch ein wenig in die Welt der französischen Pâtisserie mitnehmen zu dürfen. Machen wir uns doch einen Café au lait, beißen in einen Macaron und träumen von Paris …..
Liebste Grüße Eure Maren ♥♥♥

Das könnte dir auch gefallen

30 Kommentare

  • Antworten
    boulancheriechen
    16. Mai 2014 at 14:00

    Ein Hauch von Romantik weht über Chériechens Bildschirm….
    Wenn die Rosen blühen, dann backe ich vielleicht doch endlich mal meine ersten Macarons, wo ich deinen Header doch schon so lange anschmachte!
    Ein schönes Wochenende wünscht
    Cheriechen

    • Antworten
      Maren Lubbe
      16. Mai 2014 at 20:41

      Liebes Cheriechen, dann dauerst nicht mehr lange bis du Macarons Backen wirst, denn die Rosen haben schon Knospen 😉 !
      Auch dir ein schönes sonniges Wochenende
      Herzliche Grüße Maren

  • Antworten
    Ursl Hess
    16. Mai 2014 at 14:35

    Hm….eine süße Verführung! Da läuft einem das Wasser im Mund zusammen.
    Ich werde die Macarons ausprobieren. Bringe mir von Deutschland noch die eine und andere Zutat mit. Schicke dann ein Foto, kann aber August werden.
    Dein Blog ist wunderbar.
    Schönes Weekend und sonnige Grüße von Teneriffa
    Ursl Hess

    • Antworten
      Maren Lubbe
      16. Mai 2014 at 20:39

      Liebe Ursl, vielen, vielen Dank für deinen netten Kommentar! Das motiviert wirklich sehr und es ist so schön, zu wissen, dass man anderen Menschen mit dem Blog Freude macht 🙂 .
      Ich drücke dir die Daumen für die Macarons und freue mich schon auf das Foto.
      Liebe Grüße und auch dir ein schönes Wochenende
      Maren

  • Antworten
    Julia
    16. Mai 2014 at 14:47

    Liebe Maren,
    ich bin wieder total begeistert. Ob ich die auchso hinbekomme??
    Deine Fotos sind auch wieder der Hammer. Einfach toll! 🙂
    Liebe Grüße
    Julia

    • Antworten
      Maren Lubbe
      16. Mai 2014 at 20:47

      Danke schon, Julchen! Ich freu mich, dass die Macarons dir so gefallen 🙂 . Tschakka, du schaffst das auch!!
      Liebe Grüße
      Maren

  • Antworten
    evazins
    16. Mai 2014 at 14:48

    Himmlisch, deine Macarons! Ich kann sie förmlich im Mund schmelzen spuren und wäre jetzt sehr sehr neidisch, wenn ich nicht bereits ein fertige Torte (gestern schon probiert, Hammer!) im TK habe, die nur noch ausdekoriert werden muss. 😉 Hermé, natürlich.
    Die Macarons habe ich bisher immer mit italienischer Meringue gemacht, ist es mit französischer gelingsicherer? Wie auch immer. Ich wünsche dir ein wundervolles sonniges Wochenende!
    Liebe Grüße,
    Eva

    • Antworten
      Maren Lubbe
      16. Mai 2014 at 20:45

      Liebe Eva, ich habe Macarons schon auf beide Arten gemacht. Die Konsistenz unterscheidet sich schon etwas. Geschmacklich aber gleich, finde ich. Das Rezept von Aurelie liegt mir aber am besten, geht am schnellsten und ist einfach wunderbar gelingsicher und unaufwändig.
      Ich bin ja schon gespannt auf deine schöne Torte. Sie wird sicher wieder ein Genuss.
      Ich wünsche dir ein herrliches Wochenende
      Herzliche Grüße Maren

  • Antworten
    lixiepott
    16. Mai 2014 at 15:04

    Liebste Maren, Deine Macarons sehen einfach himmlisch lecker aus! Und Café au lait passt sicher fantastisch dazu! Deine Fotos sind ebenfalls ein echter Genuss!!! Ich glaube, ich sollte auch mal ein paar Macarons backen! 😊Ich wünsche Dir einen wundervollen Nachmittag! LG Lixie

    • Antworten
      Maren Lubbe
      16. Mai 2014 at 20:51

      Hallo, liebe Lixie,
      Glaub mir, sie SIND superlecker! Und es macht wirklich Spaß sie zu backen. Ich liebe diesen spannenden Moment, wenn sie im Backofen aufgehen. Und noch mehr liebe ich sie zu essen 😉 !
      Schönes Wochenende und liebste Grüße
      Maren

  • Antworten
    marliesgierls
    16. Mai 2014 at 18:11

    Die schmecken schon beim Ansehen, köstlich. Bei den Preisen in Paris hätte ich wohl auch verzichtet, aber in Paris ist ja alles teuer. Leider kenne ich bis jetzt keine Möglichkeit, diese Leckereien vegan zu machen. Ein Versuch ist schon gescheitert. Also begnüge ich mich vorerst mit deinen tollen Fotos, Maren es sind einfach wieder Kunstwerke, meine Bewunderung! lg Marlies

    • Antworten
      Maren Lubbe
      16. Mai 2014 at 20:53

      Ach Marlies, wie lieb von dir!
      Es tut mir immer ein wenig leid, wenn manche Dinge nicht Vegan umgesetzt werden können. Patisserie ist dafür wohl leider wenig geeignet. Aber schön, dass es dir trotzdem gefällt. Danke!
      Liebe Grüße Maren

      • Antworten
        marliesgierls
        17. Mai 2014 at 17:32

        Ach das macht gar nichts, ich schaue mir ja auch Zeitschriften an, und will nicht alles haben. Ich finde es trotzdem inspirierend und natürlich auch interessant, was andere so machen. Das ist ja das schöne am Bloggen, man lernt soviel Neues kennen und hat auch Kontakte zu Menschen, die man sonst nie kennen lernen würde. Ein schönes Wochenende, lg Marlies

        • Antworten
          Maren Lubbe
          17. Mai 2014 at 20:29

          Da hast du wirklich recht, Marlies! Schön, dass du es auch so siehst 🙂

  • Antworten
    Barbara
    17. Mai 2014 at 5:42

    Guten Morgen Maren,
    was sehen den meine müden Augen heute schon für Köstlichkeiten bei dir? Jetzt sitze ich noch ohne Frühstück vor dem Laptop und mir läuft schon das Wasser aus dem Mund. Vielleicht sollte ich meine Backpläne für heute doch noch umwerfen…
    Liebe Grüße,
    Barbara

  • Antworten
    Schön & Gut
    17. Mai 2014 at 13:08

    Liebe Maren,
    deine Macarons sehen traumhaft aus.
    Wie groß sind die denn ungefähr? Das ist eine super Idee, sie ein bisschen größer zu backen und einfach als Törtchenersatz zu servieren..
    Liebste Grüße;
    Stefanie

    • Antworten
      Maren Lubbe
      17. Mai 2014 at 14:58

      Hallo liebe Stefanie, Danke, dass du mich drauf aufmerksam machst zu schreiben wie groß sie eigentlich sind. Irgendwie vergesse ich es meist, dass man es oft anhand der Fotos gar nicht so gut abschätzen kann. Sie sind so ca. 5-6 cm im Durchmesser. Ich habe sie aber auch schon kleiner gemacht, mit 3 Himbeeren . Das ist auch schön, als kleiner Einzelhappen gewissermaßen.
      Ich wünsche dir noch ein sonniges Wochenende!
      Liebe Grüße Maren

  • Antworten
    frauknusper
    17. Mai 2014 at 18:06

    Liebste Maren,
    alles neu macht der Mai, steht Maren Lubbe wirklich gut. Was für zauberhafte kleine Köstlichkeiten Du hier wieder fabriziert hast. Ich habe mich an Macarons ja noch nie rangetraut. Vielleicht sollte ich es ja doch mal probieren? Mein Ehrgeiz ist geweckt. 😉
    Viele liebe Wochenendgrüße
    Sarah

    • Antworten
      Maren Lubbe
      17. Mai 2014 at 20:32

      Hallo liebe Sarah,
      Bin gespannt, ob du dich an die Macarons machst. Das kriegst du bestimmt hin. Die sind soo lecker!
      Genieß die schöne Sonne! Herrlich, oder?
      Liebe Grüße Maren

      • Antworten
        frauknusper
        18. Mai 2014 at 20:00

        Ich werde berichten, liebe Maren. 😉 Also gestern war das Wetter hier traumhaft, heute hat es leider seit Mittag geregnet. Aber auch das ist, gerade für die Planzen, ja auch mal gut. 😉
        Liebe Grüße
        Sarah

  • Antworten
    Geschmacks-Sinn
    20. Mai 2014 at 21:54

    Liebste Maren,
    ich lieeeebe Macarons. Ich war erst vor kurzen in der Galerie Lafayette und habe mir welche mitgenommen. Leider waren sie ganz schnell aufgegessen. Zum Glück mag mein Mann sie nicht so gerne, so dass ich sie immer ganz für mich alleine habe 😉
    Deine Macarons sind aber wirklich der Wahnsinn! Und vielleicht vesuche ich es doch mal, welche bei mir zu Hause zu machen. Meine Kollegen und ich haben ja schon mal welche für die Kinder der Arche gemacht. (in einer Großküche) Da konnte ich schon mal etwas üben. Denn es ist schon etwas Fingerfertigkeit gefragt, bei dem Aufspritzen der Kreise. Vorallem dass sie gleichmäßig werden. Aber wenn ich dann deine tollen Foto´s sehe und daran denke, wie lecker sie sind, dann juckt es mir schon in den Fingern.
    Und dein Bild aus dem Header, ist immer wieder ein Genuss 🙂
    Sei ganz herzlich gegrüßt Katrin
    P.S. Ich habe Wort gehalten und die Sonne aus Portugal mitgebracht 🙂 Jetzt muss ich nur noch die ganzen tollen Eindrücke in Worte fassen und dann laß ich Dich/Euch gern daran teil haben. 🙂

    • Antworten
      Maren Lubbe
      20. Mai 2014 at 22:11

      Liebste Katrin, wie schön, dass du wieder da bist! Ich habe ganz oft an dich gedacht und freue mich schon wahnsinnig auf deinen Bericht über Lissabon. Es gibt doch einen, oder?
      Macarons an sich sind ja schon lecker, aber diese mit den Himbeeren und der Cremefüllung, hach, ich liebe sie! Ich horte gerade Eiweiß im Kühlschrank, da müsste ich eigentlich noch ein paar produzieren. Mein Mann isst sie übrigens auch nicht 😉 . Du weißt ja… :- D
      Jetzt wünsche ich dir wieder einen guten Start in den Alltag und schicke dir ganz liebe Grüße nach Berlin
      Maren

      • Antworten
        Geschmacks-Sinn
        22. Mai 2014 at 13:26

        ja es wird einen Bericht darüber geben. 🙂 Ich sitze auch schon drüber 🙂 Aber es ist so schwer, diese Erlebnisse in Worte zu fassen. Außerdem hat mich der Arbeitsalltag schon wieder eingeholt 😉
        Mag dein Mann auch keine Schokoladen-Macarons? 😉
        Liebe Grüße Katrin

        • Antworten
          Maren Lubbe
          22. Mai 2014 at 15:10

          Nein, leider auch nicht 😉
          Mach dich bloß nicht verrückt mit deinem Reisebericht! Mir ging’s ganz ähnlich, als ich zurück war. Man muss aufpassen, dass das Bloggen nicht in Stress ausartet. (Das sagt gerade die Richtige 😉 😉 )
          Sonnige Grüße
          Maren

  • Antworten
    Schokohimmel
    31. Mai 2014 at 5:44

    Toll sieht das mal wieder aus bei dir, liebe Maren! Macarons, da habe ich vor dem „Selbermachen“ wirklich Respekt. Aber deine sehen wirklich großartig und wunderbar gelungen aus – wie in einem Pariser Schaufenster 🙂 . Ich wünsche dir ein sonniges Wochenende! Liebe Grüße, Ju

  • Antworten
    die Feinschmeckerin
    2. Juni 2014 at 16:55

    Wow, die will man ja gar nicht essen, so schön sehen die aus.
    Viele liebe Grüsse,
    Heidi

    • Antworten
      Maren Lubbe
      2. Juni 2014 at 18:24

      Oh, das sollte man aber, Heidi! Sie sind soo lecker 🙂 !
      Liebe Grüße Maren

  • Antworten
    captaindaquaan
    3. September 2014 at 14:53

    Als ich mal versucht hab welche selbst zu machen sah das ergebnis aber ganz anders aus 😀 .

    • Antworten
      Maren Lubbe
      3. September 2014 at 15:53

      Ach, einfach immer wieder versuchen! Mir passiert es auch mal, dass mir eine Lage Macarons nicht so recht gelingen. Davon sollte man sich nicht einschüchtern lassen.
      Zum Wochenende gibts aber noch einmal ein etwas anderes Macaron Rezept. Schau doch mal vorbei 😉

    Hinterlasse mir einen Kommentar