Törtchen

Pfirsich-Holunderblüten Törtchen mit rosa Pfeffer

Pfirsich-Holunderblüten Törtchen mit rosa Pfeffer

In der vergangenen Woche wurde unsere Corona geschädigte Stimmung immerhin von der Sonne ein wenig gehoben. Das goldene Licht flutete durch die Wohnung und lockte uns in den Garten. Gärtnern stellte sich allerdings doch als zu kalt heraus, aber in unserem Gartenpavillon war es zeitweise schon richtig kuschelig. Das alles rief einfach nach frühlingshaften Farben und fruchtigen Aromen auf dem Kuchenteller!

Pfirsich-Holunderblüten Törtchen mit rosa Pfeffer

Das Blinzeln in die Sonne, ein Blick auf meine Vorräte und mehrere Blicke in eines meiner Lieblings Pâtisseriebücher¹ inspirierten mich zu diesen Pfirsich-Holunderblüten Törtchen mit rosa Pfeffer. Hinzu kam, dass die supertalentierte  Lim zu einer #essbarefrühlingsgefühle Challenge auf Instagram  aufgerufen hatte, in der sie sich Rezepte mit Bärlauch, Holunder oder Rhabarber wünscht.
Holunderblütensirup hatte ich noch vom letzten Jahr im Schrank, Pfirsichpüree im Tiefkühler und rosa Pfefferbeeren im Gewürzregal. Ein Rezept von Norman Hunziker diente als Unterstützung und Inspiration.Pfirsich-Holunderblüten Törtchen mit rosa Pfeffer

In Zeiten von #stayathome zeigen sich also die Vorteile meiner „Eichhörnchen Gene“ 😉 . Ich betone: Damit ist kein Hamstern gemeint 😀 , denn ich habe nicht viel von allem, sondern nur gern eine breite Auswahl an diversen Zutaten, für den Fall, dass ich plötzlich einen Einfall kriege und den UNBEDINGT umsetzen möchte. Dafür braucht es keine Krise, das war schon immer so – fragt mal meinen Mann 😉 . Es kommt wirklich selten vor, dass ich irgendwelche Grundzutaten nicht daheim habe.

Pfirsich-Holunderblüten Törtchen mit rosa Pfeffer

Die Törtchen sind herrlich fruchtig. Das Pfirsichpüree von Ponthier begeistert mich immer wieder. Es ist unglaublich aromatisch! In der Pfirsichsaison kann man ein Fruchtpüree aber auch super selber herstellen und dann einfrieren. Zur Not könnte man zwar auch Dosenpfirsiche pürieren, allerdings ist das Aroma ehrlich gesagt nicht zu vergleichen. Richtig klasse finde ich Norman Hunzikers Rezept für die Mandelkekse, auf die die Törtchen gesetzt werden. Sie werden mit Weizenvollkornmehl und Mandelblättchen gebacken, sind richtig knusprig (fast ein wenig zu knackig für ein Törtchen 😉 ) aber so lecker! Auch zum ‚einfach so‘ verknuspern. Der rosa Pfeffer hätte für meinen Geschmack ruhig etwas intensiver sein können. Hübsch macht er sich allemal auf den Törtchen.

Pfirsich-Holunderblüten Törtchen mit rosa Pfeffer

Pfirsich-Holunderblüten Törtchen mit rosa Pfeffer

Links mit * und ¹ sind Affiliate- / Werbelinks

Verwendete Formen: Silikonform Stone*, Silikonform Globe*( alternativ Silikonform Petit Fours*)
11.04.20 Edit: Achtung, ich hatte anfangs fälschlich die Micro Stone Form angegeben, die deutlich kleiner als die Globe Formen sind! Bitte die Globe oder Petit Fours Formen verwenden!

Zutaten für 8 Törtchen

Pfirsichfüllung

Die rosa Pfefferbeeren und den Zucker  in das Pfirsichpüree geben und kurz aufkochen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und alles 20 Minuten ziehen lassen. (Das Aroma des rosa Pfeffers wird intensiver, wenn sie zuvor etwas zerstoßen wurden). Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Das Pfirsichfruchtfleisch in winzige Würfelchen schneiden. Das aromatisierte Pfirsichpüree durch ein Sieb passieren, die Pfirsichwürfel hinzufügen und erneut erhitzen. Die Gelatine im Kompott auflösen und dieses anschließend in acht Mulden der Globe Form verteilen. Mit Folie bedeckt einfrieren.

Biskuit

  • 1 Eiweiß Gr. L
  • 1 Prise Salz
  • 30 g Zucker
  • 1 Eigelb Gr. L
  • 30 g Mehl
  • 15 g Himbeerpulver (optional)
  • 15 g gemahlene Mandeln
  • 10 g geschmolzene Butter

Den Backofen auf 180 Grad Umluft aufheizen. Eiweiß, Salz und Zucker zu steifem Eischnee schlagen. Das Eigelb sachte einrühren. Das Mehl und das Himbeerpulver darüber sieben und unterheben. Ein Esslöffel Teig mit der geschmolzenen Butter verrühren und ebenfalls unterheben. Den Teig  gleichmäßig in einem Rechteck von Din A4 Größe auf ein mit Backpapier oder Silikonmatte belegtes Blech streichen und ca. 8-10 Minuten bei 180 Grad backen. Abkühlen lassen und Kreise mit ca. 4 cm Durchmesser ausstechen.

Pfirsich-Holunderblüten Mousse

  • 100 g Pfirsichpüree
  • 100 g Holunderblütensirup
  • 4 Blätter (6,8 g) Gelatine
  • 30 g Zucker
  • 40 g Frischkäse
  • 200 g Schlagsahne

Die Gelatine einweichen. Pfirsichpüree zusammen mit dem Holunderblütensirup und dem Zucker erhitzen. Die gut ausgedrückte Gelatine darin auflösen. Den Frischkäse einrühren. Die Schlagsahne halbsteif schlagen und unterheben.

Aufbau

Die Mulden der Stone Silikonform zu Zweidrittel mit der Pfirsich-Holunderblüten Mousse füllen. Das gefrorene Pfirsichkompott aus den kleinen Silikonformen lösen und in die Mousse drücken. Dünn mit Mousse bestreichen und dann jeweils mit einem Biskuitkreis belegen. Eventuelle Lücken mit Mousse füllen und glatt streichen. Die Törtchen mit Folie bedeckt über Nacht einfrieren.

Mandelkeks N. Hunziker

  • 75 g weiche Butter
  • 100 g brauner Zucker
  • 3 g Fleur de Sel
  • einen Hauch Zimt
  • 20 g Eigelb
  • 30 g Milch
  • 50 g zerbrochene Mandelblättchen
  • 130 g Weizenvollkornmehl

Die Butter cremig rühren und Zucker, Zimt und Salz unterrühren. Eigelb und Milch dazugeben und zu einem glatten Teig rühren. Nun das Mehl und die Mandelblättchen hinzufügen und zu einem Teig verkneten. Diesen zu einem Ziegel formen, in Folie einwickeln und eine Stunde in den Kühlschrank legen. Danach den Backofen auf 200 Grad aufheizen und den Teig 3 mm. dick ausrollen. Kreise mit ca. 7 cm. Durchmesser ausstechen und die Kekse ca. 12-13 Minuten backen. (Es werden nur 8 Kekse benötigt. Sie schmecken aber so lecker, dass man die restlichen gut einfach so aufknuspern kann.)

Pfirsichglasur (N. Hunziker)

  • 160 g Milch
  • 60 g Sahne
  • 80 g Pfirsichpüree
  • 25 g Zucker
  • 40 g Glucosesirup¹
  • 180 g weiße Kuvertüre, gehackt o. Callets
  • 3 ½ Blätter (6 g) Gelatine
  • Lebensmittelfarbe  (Wilton: Creamy Peach¹)

Milch, Sahne, Pfirsichpüree, Zucker und Glucosesirup zusammen aufkochen. Die gehackte Kuvertüre dazugeben und schmelzen lassen. Danach die Gelatine darin auflösen und die Glasur mit der Lebensmittelfarbe nach Wunsch einfärben. Mit einem Mixstab pürieren. Die Glasur sollte zum Übergießen der Törtchen eine Temperatur von 28 Grad haben!

Fertigstellung

Die gefrorenen Törtchen aus der Silikonform lösen und auf ein Gitter legen, welches über einer Schale platziert ist, die überschüssige Glasur auffängt. Die Törtchen gleichmäßig mit der 28 Grad warmen Glasur überziehen. Die rosa Pfefferbeeren in ein Sieb geben und über den Törtchen durch das Sieb reiben, so dass nur die rosa Schale auf deren Oberfläche haften bleibt. Komplett auftauen lassen und servieren.

 

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Pfirsich-Holunderblüten Törtchen mit rosa Pfeffer

Wie geht es euch nach dieser Woche zu Hause? Habt ihr euch schon ein wenig arrangiert? Hat bei euch womöglich sogar ein kleiner Entspannungseffekt eingesetzt oder seid ihr von Sorgen über Gesundheit und Zukunft erfüllt? So oder so kann eine kreative Zeit in der Küche vielleicht ein wenig zur Ablenkung und der Genuss eines feinen Törtchens zu einem kleinen Glücksmoment beitragen. Ich hoffe es wenigstens.

Pfirsich-Holunderblüten Törtchen mit rosa Pfeffer

Seid herzlich gegrüßt und bleibt bitte gesund!

Eure Maren ♥♥♥

 

 

 

Inspiriert von Norman Hunziker – aus Törtchen – Kunstvolle Konditorei in Kleinformat¹ – Matthaes Verlag

¹Partnerlink: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Am Kaufpreis ändert sich dadurch nichts.

*Affiliatelink: Beim Kauf über diese Links erhalte ich eine kleine Provision. Dein Kaufpreis bleibt für dich aber gleich.

Das könnte dir auch gefallen

11 Kommentare

  • Antworten
    sylvia
    29. März 2020 at 6:55

    Liebe Maren,
    vielen Dank für das sonnige Rezept 🙂 ja die Sonne tut wahnsinnig gut, da passen Deine Fruchtkombis hervorragend 🙂
    ich habe gelesen, dass diese rosa Pfefferkörner leicht harzig schmecken, ich kann doch dafür bestimme auch dem Kampot Pfeffer von Deinem Himbeertorten Rezept verwenden?
    Die Törtchen werden gleich gemacht, da ich die Woche zwangs Urlaub habe ( wir arbeiten derzeit im Schichtbetrieb, so dass nur immer einer im Büro ist) da habe ich mega Zeit, auch wird das Wohnzimmer neu renoviert, was soll man sonst in dieser schwierigen Zeit machen als Backen, Kochen und renovieren, ich werde bestimmt ganz fett werden 🙂

    Liebe Grüße
    Sylvia

    • Antworten
      Maren Lubbe
      2. April 2020 at 13:16

      Liebe Sylvia,
      Inzwischen mischt sich mal wieder Regen zwischen die Sonne , aber wir wollen nicht klagen.
      Ich kann nicht sagen, dass der rosa Pfeffer harzig schmeckte, ehrlich gesagt war er kaum zu schmecken und diente mehr der Deko 😉 . So gesehen hast du mit dem Kampot Pfeffer mit Sicherheit mehr Geschmack. Nur zum Dekorieren eignet der sich nicht, aber da fällt dir bestimmt was anderes ein.
      Hast du deine Woche Urlaub schon gut verbracht und ordentlich Törtchen produziert?

      Liebste Grüße Maren

  • Antworten
    Gertrud
    29. März 2020 at 21:48

    Liebe Maren,
    wie ich schon sagte, du bist nicht nur eine erstklassige Konditorin, sondern auch eine tolle Fotografin.
    Und beim Anblick der Törten, insbesondere beim Fruchtkern, da läuft einem förmlich das Wasser im Mund zusammen. Es tut so gut in diesen düsteren Tagen, zumal sich der Frühling bei uns schon wieder verabschiedet hat. Es ist furchtbar kalt und die Schneefallgrenze kommt drohend nahe herunter 🙁 .
    Ganz lustig ist, dass im am Samstag noch schnell in den Großmarkt ging, ich wollte auch noch Fruchtpürees kaufen. Ich hatte das Pfirsich noch in der Hand und entschied mich dann doch für Kalamansi.
    Komm gut durch die nächste Woche – ich bin mal froh, dass ich arbeiten gehen kann 🙂
    Liebe Grüße
    Gertrud

    • Antworten
      Maren Lubbe
      2. April 2020 at 13:19

      Hallo liebe Gertrud,
      Hast du ein Glück die Fruchtpürees in der Nähe kaufen zu können! Ich muss sie entweder bestellen oder nach Hamburg fahren. Das Pfirsichpüree kann ich dir wirklich ans Herz legen. Ich muss mich beherrschen, es nicht einfach so auszulöffeln 😉.

      Hier ist es inzwischen auch wieder ungemütlicher geworden, aber nächste Woche soll es endlich wärmer werden. Vielleicht nehme ich dann ein paar Tage frei.

      Liebe Grüße Maren

  • Antworten
    Eva
    31. März 2020 at 9:22

    Liebe Maren,
    ich bin hingerissen von deiner Farbkomposition! Die kleinen Törtchen passen perfekt zu diesem Teller. Die Farben sind wunderschön 🙂 !
    Ich freue mich, dass du dich nicht unterkriegen lässt und weiterhin deine tollen Leckereien bäckst 🙂 ! Es nützt ja alles nichts, wir müssen da durch. Und alles, was uns gut tut, hilft dabei!
    Liebe Grüße und pass gut auf dich auf!
    Eva

    • Antworten
      Maren Lubbe
      2. April 2020 at 13:22

      Liebe Eva,
      Ich danke dir. An diesen Tellern ( eigentlich sind es ja Untertassen ) hängt mein Herz ganz besonders, denn die Sammeltassen haben schon so lange ich denken kann bei meiner Mutter in der Vitrine gestanden. Jetzt habe ich sie geerbt und halte sie in Ehren. Sie sind so hübsch!
      Sei herzlich gegrüßt!
      Maren

  • Antworten
    Christine Kunze
    11. April 2020 at 13:53

    Hallo liebe Maren,

    deine Rezepte sehen und klingeln alle toll.

    Gerade probiere ich dieses aus.

    Kann es sein, dass du doch die Petit Fours Formen für die Füllung verwendet hast?

    Ich habe die Micro Stone Form gekauft und die Masse ist viel zu viel dafür und so konnte ich 35 Formen füllen und es war immer noch etwas übrig.

    Die Formen sind auch zu klein für die große Stone Form. So werde ich wahrscheinlich jedes Törtchen mit 2 Füllungen füllen müssen, was natürlich nicht so hübsch aussieht, aber schauen wir mal.

    Hoffentlich passt dann der Rest ;-).

    Liebe Grüße und frohe Ostern,
    Christine.

    • Antworten
      Maren Lubbe
      11. April 2020 at 15:05

      Liebe Christine,
      Asche auf mein Haupt!! Du hast recht, ich habe fälschlich die Micro Stone Form angegeben und nun bemerkt, dass es die Globe Form sein sollte. Entschuldige bitte vielmals! Das ist mir wirklich unangenehm. Ich habe es jetzt korrigiert und einen Vermerk gemacht. Ich hoffe, die Törtchen schmecken euch trotzdem.
      Hab ein schönes Osterfest
      Maren

  • Antworten
    Christine Kunze
    11. April 2020 at 20:16

    Hallo liebe Maren,

    danke für deine fixe und liebe Antwort.

    Kein Problem, Fehler passieren. Ich habe einfach je 3 der kleinen Kugeln in ein Törtchen gepackt. Wird schon passen.

    Ich bin es eh gewohnt, Rezepte anzupassen, da ich glutenfrei backen muss. Ich backe gleich die Kekse. Bin gespannt, ob es sie mit glutenfreiem Mehl gelingen.

    Der Rest schmeckte aber einzeln schon einmal sehr lecker und friert nun im Tiefkühlfach.

    Deine Rezepte sind klasse.
    Mach weiter so.

    Liebe Grüße und schöne Feiertage noch,
    Christine.

    • Antworten
      Maren Lubbe
      12. April 2020 at 11:14

      Danke für dein Verständnis. Deine Lösung hört sich gut an und nun hoffe ich, dass es euch auch noch gut schmeckt. 😊

  • Antworten
    Christine Kunze
    13. April 2020 at 12:06

    Hallo liebe Maren,

    die Törtchen schmecken super. Ich liebe die Kombination mit dem roten Pfeffer.

    Einzig beim Herauslösen der Törtchen aus der Form hatte ich Probleme. Keine Ahnung, ob es in der Küche zu warm oder zu wenig Gelatine in der Masse war, nur das erste Törtchen war außen glatt, der Rest war sehr uneben und es sind kleine Teile der Außenhaut abgegangen. Eigentlich hatte ich sie direkt vorher aus dem Tiefkühler geholt. Das muss ich also mal testen.

    Kann man die Glasur eigentlich einfrieren und wieder erwärmen? Es ist noch etwas übrig und ich würde sie gerne wiederverwenden.

    Liebe Grüße und danke,
    Christine.

  • Hinterlasse mir einen Kommentar