Torte

Équinoxe – Vanille-Karamell Torte mit Knusperboden

Karamell-Vanille Torte mit Knusperboden - Equinoxe de Cyril Lignac

L’Équinoxe hat Cyril Lignac die Torte genannt, die ich euch diese Woche mitgebracht habe.  Eines seiner berühmten Klassiker aus dem Repertoire von wunderbaren Rezepten. Leider hatte ich noch nie das Vergnügen, eine seiner Pariser Pâtisserien zu besuchen, um ein Original zu verkosten. Doch gottlob hat Cyril Lignac ja sein wunderbares Buch La Pâtisserie¹(leider nur in französischer Sprache) für uns Hobby Patissiers herausgebracht, aus dem ich euch bereits die köstliche Erdbeer-Vanille Torte vorgestellt habe.Warum er diese Torte Équinoxe genannt hat? Ich kann nur Vermutungen anstellen. Da er selber dazu sagt, dass diese Torte für ihn klassische Elemente mit der Optik der Moderne verbindet, mag er sie wie eine Art Tagundnachtgleiche (Equinoxe), sprich halb klassisch halb modern ansehen. Aber das ist reine Spekulation! 😉

Karamell-Vanille Torte mit Knusperboden - Equinoxe de Cyril Lignac

Tatsächlich finde ich erstaunlich, dass das Äußere der Torte nichts über ihren Inhalt aussagt, was eigentlich unüblich ist. Würdet ihr nicht auch anhand der roten Punkte eine rote Fruchtschicht vermuten? Aber nein! Beim Anschnitt überrascht die Torte mit einer cremigen Karamellschicht und einer sahnigen Vanillemousse auf einem absolut hinreißendem Knusperboden mit Praliné. Eine typisch französische Zutat, die man sehr gut selber herstellen kann und deren Rezept ich hier für euch aufgeschrieben habe KLICK.Karamell-Vanille Torte mit Knusperboden - Equinoxe de Cyril Lignac

Für mich als hoffnungslose Karamell Liebhaberin eine Offenbarung! Nachdem ich die Torte fotografiert hatte konnte ich nicht schnell genug kosten 😉 . Mmmmh! Eine Köstlichkeiten vom Feinsten!Karamell-Vanille Torte mit Knusperboden - Equinoxe de Cyril Lignac

Équinoxe – Vanille-Karamell Torte mit Knusperboden

von Cyril Lignac

Links mit * und ¹ sind Affiliate- / Werbelinks

Die Torte hat einen Durchmesser von 18 cm

Verwendete Formen: Silikonform Universo‘*, Silikonform Tortaflex‘ 16 cm ∅*, Tortenring 16 cm ∅* (altern. Tortenringe oder Springform)

Tag 1

Mandelbiskuit

  • 40 g gemahlene Mandeln
  • 40 g Puderzucker
  • 45 g Vollei
  • 45 g Eiweiß (Eigelb für die Karamellcreme aufbewahren!)
  • 7,5 g Zucker
  • 7,5 g geschmolzene Butter
  • 10 g Mehl

Den Backofen auf 210 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Mandeln und Puderzucker mischen und zusammen mit dem Vollei so lange schlagen, bis sich das Volumen verdoppelt hat. Dann die geschmolzene Butter sachte mit dem Spatel unterrühren.  Anschließend das gesiebte Mehl einarbeiten. Eiweiß und Zucker zu Eischnee verschlagen und unter den Teig heben. Dieser sollte sehr luftig bleiben. Den Teig als Kreis mit 18 cm Durchmesser auf ein mit Backpapier oder Silikonmatte belegtes Blech streichen und ca. 7 Minuten bei 210 Grad backen. Komplett abkühlen lassen und anschließend eines Kreis mit 16 cm Durchmesser ausstechen/ -schneiden.

Karamellcreme

  • 120 g Zucker
  • 45 g Wasser
  • ½ Vanilleschote
  • 255 g Sahne
  • 3 Eigelbe
  • 3 Blätter Gelatine
  • ggf. Salz nach Geschmack

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. 50 g der Sahne zusammen mit der aufgeschlitzten Vanilleschote aufkochen und 10 Minuten ziehen lassen. Zucker und Wasser in einem Topf zu Karamell kochen. Wenn dieser eine schöne karamellbraune Farbe erreicht hat, mit der heißen Sahne ablöschen ( Vorsicht, diese kocht hoch!), glattrühren und dann die kalte Sahne dazugießen. Dann die Eigelbe unterrühren und anschließend die ausgedrückte Gelatine in der Karamellcreme auflösen. Alles mit einem Stabmixer aufemulgieren und durch ein Sieb in die Tortaflex Form (oder eine ähnliche Form mit 16 cm ∅) gießen. Die Oberfläche mit der Biskuitschicht bedecken und die Form abgedeckt über Nacht einfrieren.

Vanilleganache

  • 400 g Sahne
  • 1 ½ Vanilleschoten
  • 105 g weiße Kuvertüre¹(gehackt oder Callets)
  • 3 Blätter Gelatine

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Die Hälfte der Sahne zusammen mit den aufgeschlitzten Vanilleschoten aufkochen und 10-20 Minuten ziehen lassen. Erneut aufkochen und die heiße Sahne über die Kuvertüre gießen. Einige Minuten warten, dann glattrühren und die Gelatine darin auflösen. Nun die restliche kalte Sahne in drei Portionen zur Ganache geben und zwischendurch immer glattrühren. Mit einem Stabmixer alles noch einmal aufemulgieren und die Vanilleganache dann abgedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen.

Knusperschicht (Croustillant)

Hinweis: Für die Knusperschicht verwendet Cyril Lignac fertig gebackenen Mürbeteig nach diesem Rezept: 43 g weiche Butter, 11 g gemahlene Mandeln, 30 g Puderzucker, 1 Prise Salz, 72 g Mehl 550, 17 g Ei. Ich habe mir die „Mühe“ gemacht, den Teig zu backen, den benötigten Teil für die u.a. Knusperschicht zu verwenden und den Rest als Keksersatz zu venaschen 😉 . Wem das zu aufwändig ist, der verwendet einfach neutrale Kekse. – Das Praliné kann man übrigens auch sehr gut selbermachen -> hier gehts zum Rezept.

Einen Tortenring mit 16 cm ∅ auf  Backpapier setzen oder eine entspr. Springform mit Backpapier auslegen. – Den Mürbeteig und die Karamellkekse vermahlen. Die Kakaobutter schmelzen und zusammen mit dem Praliné zu den Keksstreuseln geben. Alles zu einer streuseligen Masse verarbeiten und in die vorbereitete Form drücken (nicht zu fest). Abdecken und eine Nacht in den Kühlschrank stellen.

Tag 2

Aufbau (das geht recht schnell 🙂 )

 Ich habe die Torte, anders als im Originalrezept, über Kopf aufgebaut, weil ich eine Silikonform verwendet habe und damit eine schöne glatte Oberfläche bekomme. Wenn ihr eine Springform oder einen Tortenring verwendet, könnt ihr die Torte also auch andersherum aufbauen.

Die Vanilleganache mit dem Mixgerät genauso wie Schlagsahne (aber nicht zu fest) aufschlagen. Die Universo Form (oder eine ähnliche Form mit 18 cm ∅ s.o. )  sorgfältig mit etwa zwei Drittel der Vanilleganache füllen. Dabei die Creme an den Seiten der Form hochziehen. Die eingefrorene Karamell-Biskuitschicht aus der Form lösen (mit Gefühl, denn sie klebt ein kleines bisschen 😉 ) und mit der Karamellschicht nach unten in die Vanilleganache drücken. Mit einer Schicht Ganache bedecken und zum Schluss die Knusperschicht auflegen. Alles glattstreichen, mit Folie abdecken und über Nacht einfrieren.

Tag 3

Fertigstellung

  • weißes Velvetspray
  • schwarzes Velvetspray
  • (wer darüber verfügt, kann alternativ zum Velvetspray natürlich auch grau gefärbte Kakaobutter mit einer speziellen Sprühpistole verwenden)
  • rote Glasur (ich habe einen Rest rote Mirror glaze verwendet)

Die eingefrorene Torte aus der Form lösen und zunächst mit schwarzem und anschließend leicht mit weißem Velvetspray besprühen. (Ich mache das meistens draußen oder in der Spülmaschine  😉 ) Die rote Glasur erwärmen und in einen kleinen Spritzbeutel füllen. Vorsichtig verschieden große Punkte auf der Oberfläche der Torte verteilen.
Die Torte auftauen lassen und servieren. Reste halten sich ohne Probleme 1-2 Tage im Kühlschrank.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Karamell-Vanille Torte mit Knusperboden - Equinoxe de Cyril Lignac

Ich habe das Rezept so authentisch wie es mir möglich war umgesetzt. Habe die Torte allerdings von 16 cm auf 18 cm vergrößert und einzig die roten Punkte nicht nach Originalrezept, sondern mit einem eingefrorenen Rest Mirror glaze zubereitet. Ich fand die Umsetzung recht einfach. Lasst euch nicht von den 3 Zubereitungstagen abschrecken!

Karamell-Vanille Torte mit Knusperboden - Equinoxe de Cyril Lignac

Einzig Tag 1, an dem man alle Komponenten zubereitet braucht etwas Zeit. Am nächsten Tag braucht man dann nur noch die Ganache aufschlagen und alles zusammensetzen. Über Nacht einfrieren und an Tag 3 ausgarnieren und genießen. Ich fand die Zubereitung war ein Vergnügen, welches nur noch vom Verkosten übertroffen wurde 😉 .Karamell-Vanille Torte mit Knusperboden - Equinoxe de Cyril Lignac

Habt ihr Lust bekommen diesen Pâtisserie Leckerbissen nachzubacken? Dann schnell an den die Schneebesen und schon bald steht diese wunderbare Köstlichkeit auch auf eurem Kaffeetisch 🙂 .

 

Macht es euch schön!

Liebe Grüße eure Maren ♥♥♥

 

Quelle: La Pâtisserie¹ – Cyril Lignac – Éditions de La Martinière

¹Partnerlink: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Am Kaufpreis ändert sich dadurch nichts.

*Affiliatelink: Beim Kauf über diese Links erhalte ich eine kleine Provision. Dein Kaufpreis bleibt für dich aber gleich.

Das könnte dir auch gefallen

14 Kommentare

  • Antworten
    Anita
    27. April 2019 at 22:43

    Liebe Maren,

    du bist meine Tortenqueen! Wahnsinn, was du immer zauberst. Chapeau.

    LG
    Anita

    • Antworten
      Maren Lubbe
      27. April 2019 at 22:45

      Anita! Darüber freue ich mich riesig! Dankeschön!! ❤️

  • Antworten
    Tanja
    28. April 2019 at 14:38

    Liebe Maren,
    diese Torte wird mein Beitrag zur Kommunionfeier meiner Nichte. Einfach sagenhaft.

    • Antworten
      Maren Lubbe
      3. Mai 2019 at 12:01

      Das ist ja toll. Tanja!! Es ist eine gute Wahl und ich bin schon gespannt, was eure Gäste dazu sagen werden. Gutes Gelingen und liebe Grüße
      Maren

  • Antworten
    Eva Dragosits
    28. April 2019 at 18:08

    Liebe Maren,
    „einfach“ ist relativ 🙂 🙂 🙂 ! Auch wenn die Schritte an sich nicht schwer sind, ist die Zubereitung insgesamt doch aufwendig. Aber sie lohnt sich sicher. Die Torte sieht wie immer bei dir wunderhübsch aus. Ich mag Punkte auf Torten, das macht gute Laune 🙂 !
    Ich konnte mich nach der Zubereitung der Karamellschicht kaum mehr auf´s Lesen konzentrieren. Die klingt sooo genial 🙂 !
    Vielleicht hat die Torte den ungewöhnlichen Namen nur deshalb, damit man lange darüber nachdenkt und dann ständig an die Torte denken muss 😉 ?
    Liebe Grüße und eine schöne Woche!
    Eva

    • Antworten
      Maren Lubbe
      3. Mai 2019 at 12:03

      Ja, da hast du natürlich recht, Eva! So manch einer würde sich möglicherweise nicht an die Zubereitung dieser Torte wagen. Es liegt wohl eher an meiner Perspektive, dass ich es so empfinde.
      Für Karamell Liebhaber ist sie wirklich ein Leckerbissen. Du würdest sie bestimmt mögen.

      Liebe Grüße Maren

  • Antworten
    Irmi
    2. Mai 2019 at 14:00

    Liebe Maren
    eigentliche müsste ich Dir nach jedem Beitrag ein Lob ausschütten. Alle Deine Beiträge -Torten und Fotos
    sind immer klasse und einmalig. Wenn Du es auch nicht hören kannst – ein Wow ist immer dabei und ich
    schaue sie mir wirklich alle an. Das wollte ich Dich nur mal wissen lassen. Gratuliere von Herzen.
    Liebe Grüße
    Irmi

    • Antworten
      Maren Lubbe
      3. Mai 2019 at 12:05

      Ach Irmi,
      Das ist aber lieb! Ich freue mich riesig über deinen Kommentar. Und ob du es glaubst oder nicht, auch ich schaue mir jeden deiner Beiträge mit Vergnügen an!
      Danke nochmal und ganz liebe Grüße
      Maren

  • Antworten
    Marion Paasen
    3. Mai 2019 at 17:12

    Liebe Maren,
    die Fotos und das Rezept sind wie immer der Hammer. Alle Komponenten für Tag eins sind fertig.
    Morgen geht es weiter. Am Montag hat mein lieber Mann Geburtstag, dann wird das gute Stück verkostet.
    Die und deinen Lieben ein schönes Wochenende.
    L.G. Marion

    • Antworten
      Maren Lubbe
      3. Mai 2019 at 22:04

      Oh wie aufregend! Jetzt bin ich aber gespannt .. auch was dein Mann sagt 😉. Ich bin sicher, das wird ein großer Erfolg!

      Liebe Grüße Maren

  • Antworten
    Ute
    5. Mai 2019 at 11:16

    Liebe Maren,
    wie immer ein Meisterwerk!! Ich bin besonders von der Optik begeistert, das weiße Velvetspray so exakt hinzubekommen, bewundere ich sehr!! Natürlich auch den Rest!
    Liebe Grüße Ute

    • Antworten
      Maren Lubbe
      5. Mai 2019 at 19:48

      Dankeschön, liebe Ute! Ich gehe mit meiner Torte meistens heraus in den Hof, um sie zu besprühen. Da muss man keine Angst haben, alles voll zu schmieren 😄. Und so bin ich dann auch entspannter und die Velvetschicht gelingt leichter.

      Liebe Grüße Maren

  • Antworten
    Marion Paasen
    7. Mai 2019 at 12:13

    Liebe Maren,
    optisch ist meine Torte natürlich überhaupt nicht mit deiner vergleichbar. Der Geschmack aber, war
    wie bei all deinen Rezepten vom Feinsten. Mein Mann und unsere Gäste waren begeistert.
    L. G. Marion

    • Antworten
      Maren Lubbe
      13. Mai 2019 at 7:54

      Liebe Marion,
      Der Geschmack ist ja auch das Wichtigste! Und nicht zu vergessen: der Spaß am Backen ☺️ Danke, dass du an ein Foto für mich gedacht hast.

      Liebe Grüße Maren

    Hinterlasse mir einen Kommentar