Grundrezepte

Crêpes dentelle / Feuillantine

Crêpes dentelle - Feuillantine

In der Pâtisserie werden Crêpes dentelles1, beziehungsweise Feuillantine, sehr häufig verwendet. Hierbei handelt es sich um hauchdünne Waffelröllchen, die man zerbröselt, als Knusperelement in Pralinenfüllungen oder auch in dünnen Knusperböden für feine Torten einsetzt.
Ihr kennt sie bereits aus zahlreichen Crispy Böden Rezepten hier auf meinem Blog. In Frankreich findet man sie in jedem Supermarkt und von verschiedenen Herstellern. Bereits fertig zerbröselt bekommt man sie unter dem Namen Eclat d’or* von Valhrona als gebrauchsfertige Pâtisseriezutat in einer gut verschließbaren Verpackung.
Hierzulande ist das nicht so einfach. Ab und zu hatte ich zwar Glück und habe sie bei Lidl zu den „französischen Wochen“ ergattert. In der Regel aber sind wir in Deutschland nicht selten auf den Onlinehandel angewiesen.

Doch es gibt eine Alternative zu den gekauften Waffelröllchen!

Hier habe ich ein Rezept für euch, über das sich sicher viele freuen werden, denn jetzt könnt ihr die Crêpes dentelle in (fast) gleicher Knusprigkeit selbermachen! Es braucht nur wenige Zutaten, dafür aber ein bisschen Geschick im Auftragen des Teiges, denn der sollte unbedingt möglichst dünn und vor allem gleichmäßig dünn aufgetragen werden. Ansonsten ist die ganze Prozedur weder zeit- noch materialaufwändig. Ihr könnt also gleich starten 🙂.
Ein Tipp noch: Bereitet sie möglichst frisch zu, dann sind sie am besten.

Crêpes dentelle / Feuillantine

Links mit * oder ¹ sind Affiliate- / Werbelinks

Verwendetes Material: Silikonbackmatte1, große Winkelpalette1

  • 30 g Eiweiß
  • 30 g Puderzucker
  • 30 weiche Butter
  • 30 g Mehl Type 405
  • 1 Prise Salz

Die Mengenangaben richten sich prinzipiell nach dem Gewicht des Eiweißes. Sollte also euer Eiweiß 35 g wiegen, erhöht ihr in gleichem Maße die Mengen der anderen Zutaten. So braucht man nichts vom Eiweiß abzwacken ;-).

Die Zutaten sollten Zimmertemperatur habe. Den Backofen auf 160 Grad Ober-/ Unterhitze aufheizen.
Alle Zutaten mit einem Mixer zu einer glatten Masse vermischen und anschließend, am besten mithilfe einer Winkelpalette, in einer gleichmäßigen, sehr dünnen Schicht auf eine Silikonbackmatte auftragen. Die Teigmenge reicht für ca. 2 Matten.

Die bestrichene Matte auf das Backrost des Backofens legen und ca. 10 Minuten backen. Bitte unbedingt im Auge behalten, da der Teig zum Ende hin schnell bräunt. Er soll aber auch richtig goldbraun sein. Nur so erreicht er die gewünschte Knusprigkeit. Die Crêpes dentelles ganz abkühlen lassen und entweder sogleich verwenden oder zerbröselt oder in größere Stücke gebrochen in einer Metallkeksdose aufbewahren. Am besten nicht länger als 3 Tage, damit der schönste Crunch erhalten bleibt.

Mit Klick euf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

Crêpes dentelle - Feuillantine

Liebe Grüße Maren ❤️ ❤️ ❤️

¹Partnerlink: Als Amazon-Partner verdiene ich an qualifizierten Käufen. Am Kaufpreis ändert sich dadurch nichts.

*Affiliatelink: Beim Kauf über diese Links erhalte ich eine kleine Provision. Dein Kaufpreis bleibt für dich aber gleich.

Das könnte dir auch gefallen

3 Kommentare

  • Antworten
    Marina Wagner
    22. April 2024 at 12:10

    Liebe Maren,
    super, dass du uns ein Rezept für die Crêpes dentelle zur Verfügung stellst. Ich habe auch schon die ganzen Läden abgeklappert und bin nicht fündig geworden! Als Ersatz habe ich von Lambertz Divina Gebäckröllchen genommen. Fand ich ganz brauchbar ;-)! Konnte mich ehrlicherweise nicht dazu entscheiden, eine Packung im Internet zu bestellen 🙃. Werde mir jetzt einen Vorrat backen 🤗. Herzlichen Dank für das Rezept 🥰

    • Antworten
      Maren Lubbe
      22. April 2024 at 12:45

      Das freut mich, Marina! Ich wollte schon soo lange mal eine Alternative anbieten, damit man sie nicht im Internet bestellen muss. 🙂

  • Antworten
    Mohntorte | Zitrone | Cassis – AnnThereseSophie
    22. April 2024 at 21:20

    […] nach welchem dieses Knuspergebäck auch selber hergestellt werden kann. Seht euch das gerne hier einmal an. Vielen Dank Maren für das tolle […]

  • Hinterlasse mir einen Kommentar