Gugelhupf/ Kuchen

Schokoladengugelhupf mit gebrannten Mandeln

                              Der  Beitrag enthält Werbung*

Ich finde, es ist mal wieder dringend Zeit, dass es hier einen Gugelhupf gibt! Das Rezept vom duftigen  Gugelhupf mit Rose &Hibiskus ist sage und schreibe schon fast ein Jahr her – das geht ja mal gar nicht 😉 ! Dabei liebe ich diese schön unkomplizierten Kuchen, die eigentlich jeder mag und von denen man sich immer mal wieder ein klitzekleines Stück abschneiden kann und dann noch eines und dann noch eines … 😉  Ihr kennt das sicher.

Es ist schon kein Geheimnis mehr, dass ich ein großer Fan von KoRo bin, dem Versand mit den leckersten Nussmusen, Trockenfrüchten, Nüssen und vielem mehr. Als ich neulich durch den Shop stöberte, landete ich „ganz zufällig“ bei den Snacks und damit auch bei den gebrannten Mandeln*. Mögt ihr die auch so gern? Auf dem Jahrmarkt, der Kirmes und auf anderen Märkten riecht man ihren köstlich zimtigen Duft schon von weitem. Man muss nur der Nase nachgehen und wie von Zauberhand wechselt eine Tüte den Besitzer und schon beginnt das leidenschaftliche Knuspern 😉 . Leider ist die Tüte dann (auch wie von Zauberhand) viel zu schnell leer.

Das passiert bei den KoRo Mandelkernen nicht (ganz) so schnell, denn sie kommen in einer 500 g Tüte voll Knusperglück. Geschmacklich wie auf dem Jahrmarkt und herrlich crunchy! Genau mein Ding! Und da wir nun endlich mal reichlich davon hatten, durfte eine gute Portion gebrannter Mandeln in diesen saftigen Schokoladengugelhupf wandern, den ich euch heute vorstelle.  Ich war so gespannt, ob das Rezept, dass ich entwickelt hatte genauso gut schmecken würde, wie ich es mir vorgestellt hatte. Was soll ich sagen: Dieser Gugelhupf ist der HAMMER!! Saftig, crunchy, schokoladig – mmmmh!! Ich bin richtig ein bisschen stolz darauf 🙂 .

Schokoladengugelhupf mit gebrannten Mandeln

Links mit * und ¹ sind Affiliate- / Werbelinks

Zutaten für eine große Guglhupfform¹ – Alle Zutaten sollten Raumtemperatur haben!

Teig

  • 220 g weiche Butter
  • 100 g Zucker, weiß
  • 100 g Zucker, braun
  • 4 Eier Gr. L
  • 180 g Sahne
  • 180 g Zartbitter Kuvertüre, geschmolzen
  • 50 g Amaretto
  • 1 Prise Salz
  • 260 g Mehl
  • 40 g dunkler Backkakao (ich verwendete den schwarzen  Van Houten¹ Kakao)
  • 1 Tütchen Backpulver
  • 150- 200 g KoRo Gebrannte Mandeln* (je nachdem wie süß man den Kuchen wünscht)

Den Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Die Backform gut fetten. Die Kuvertüre schmelzen. Die gebrannten Mandeln abwiegen und entweder hacken oder in eine Plastiktüte geben und mit einem Fleischklopfer o. ä.  in  kleine Stücke klopfen.

Die Butter mit dem Zucker schaumig schlagen. Nach und nach die Eier hinzufügen und jedes eine Minute untermixen. Danach die Sahne und die Kuvertüre, sowie den Amaretto einrühren. Mehl, Kakao, Salz und Backpulver mischen und über den Teig sieben. Mit dem Mixgerät sorgfältig verrühren. Zum Schluss die gehackten, gebrannten Mandeln unterheben. Den Teig in die vorbereitete Backform geben und ca. 50-55 Minuten bei 180 Grad backen. Bitte eine Stäbchenprobe machen, da jeder Ofen und jede Backform anders backt. Ich lasse den Kuchen in den NordicWare Formen immer mindestens eine halbe Stunde abkühlen, bevor ich ihn stürze. Wenn der Gugelhupf abgekühlt ist, kann der Schokoladenguss zubereitet werden.

 

Guss

  • 100 g dunkle Schokoladenkuvertüre
  • 80 g Sahne
  • 1 Teel. weiche Butter
  • einige gebrannte Mandeln für die Garnitur

Schokolade und Sahne über dem Wasserbad oder in der Mikrowelle erwärmen und schmelzen. Die Butter hinzufügen und glattrühren. Den Schokoladenguss auf dem abgekühlten Gugelhupf verteilen. Mit ganzen gebrannten Mandeln dekorieren und auf Wunsch mit Goldglitzer* überpudern. Der Gugelhupf ist schön saftig und hält in einem gut verschlossenen Behälter mehrere Tage.

Mit Klick auf das Rezeptfoto gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF:

So ein Gugelhupf ist ja auch immer ein schöner Geburtstagskuchen. Und so wurde dieser goldgesprenkelte Kuchen gleich nach dem Fototermin zum Geburtstag meiner Tochter nach Hamburg transportiert. Dort befand er sich dann auf einem überbordenden Kuchen- und Tortenbufett in bester Gesellschaft 😀 .

Da er uns so gut schmeckte und kurze Zeit später der Geburtstag meiner Kollegin und Freundin Regina anstand, machte ich mich wenige Tage später wieder ans Werk. Diesmal bereitete ich nur die Hälfte der Teigmenge zu und zauberte daraus in einer Doppelform¹ zwei Mini Exemplare. Mit einem davon wollte ich auf ihrem Schreibtisch einen kleinen Geburtstagstisch aufbauen.

Psst … die Kerzen durfte ich natürlich für’s Foto noch nicht anmachen. Das Küchlein sollte schließlich noch verschenkt werden! Aber den zweiten kleinen Gugelhupf haben wir restlichen Kolleginnen gleich vernascht … zumindest die, die schnell genug waren 😉 .

Habt ihr nun Lust bekommen auf Schokoladenkuchen? Ich hoffe doch 😉 !

Seid ganz lieb gegrüßt

Eure Maren ♥♥♥

 

*Werbung – Dieser Beitrag entstand in Kooperation mit KoRo Onlineshop

Follow my blog with Bloglovin

 

Das könnte dir auch gefallen

6 Kommentare

  • Antworten
    Marianne
    17. März 2019 at 19:06

    Liebste Maren,

    wie du siehst, habe ich schon dein Rezept nachgebacken, auch wenn mein Guglhupf etwas schief und schmuddelig geraten ist…. Aber schmecken tut es himmlisch!!!! Saftig, schokoladig und mit Crunch… was will man mehr??? ah, ja…. ein schnelles, unkompliziertes Rezept für Eilige und Gierige so wie mich….Ohne Einteilung auf mehrere Arbeitstage….Hihihi…
    Natürlich hatte ich keine gebratene Mandeln zu Hause gehabt ….Habe ich dann selber schnell gemacht, ist kein Kunst! Und Schoko gibt es ja immer….
    Hmmm….. ich nehme mir jetzt doch noch ein Stück… Neidisch????
    Einen schönen Abend liebe Maren und danke noch einmal für das tolles Rezept,

    Marianne

    • Antworten
      Maren Lubbe
      23. März 2019 at 22:24

      Schief und schmuddelig? Überhaupt nicht! Ich war wirklich restlos begeistert wie schnell du ihn nachgebacken hast, Marianne! Dir kommen schnelle Kuchen zur Zeit gerade recht, nicht wahr. Bei mir wird es in den nächsten Wochen möglicherweise genauso sein, denn der Umzug unseres Labors steht an und das wird sicher arbeitsintensiv. Du kennst dich ja mir Umzügen aus 😉😉
      Sei ganz lieb umarmt!
      Maren

  • Antworten
    Gertrud
    18. März 2019 at 7:57

    Liebste Maren,
    wie schon kurz erwähnt, du verzauberst uns in den Schokohimmel :-). Der Gugelhupf sieht so toll aus und mit den Kerzen gefällt er mir noch doppelt so gut :-). Ich werde ihn die nächsten Tage für meinen Papa backen, er liebt Schokokuchen und sind ihm fast lieber, wie die kunstvollen und aufwendigen Kreationen der französischen Patisserie :-). Ich brauche nur noch die Mandeln und eine schöne Gugelhupfform wäre auch nicht schlecht. Das Lakritzepulver hab ich auch schon mal bestellt, damit ich die Süssholzraspler nachbacken kann. Ich hab mal gestartet mit den Linzertörtchen aus dem Buch, aber leider konnte ich sie noch nicht fertigstellen. Ich muss leider etwas kürzer treten – ich hoffe, nicht lange 🙂 Da bekommt man ja Entzugserscheinungen und die bekommen der Seele dann gar nicht oder ? :-))
    Im Moment haben wir aktuell wieder Schneefall bis auf den Boden !!! Gestern 17 Grad heute wieder Schneefall, es mutet eher nach April an. Der Frühling will noch nicht bleiben.
    Am kommenden Samstag besuche ich einen Pralinenkurs. Ich freue mich so sehr darauf, mal alles rund um die Schokolade zu lernen. Werde berichten 🙂
    Nun wünsche ich Dir noch eine guten Wochenstart und eine gute Woche.
    Liebe Grüße,
    Gertrud

    • Antworten
      Maren Lubbe
      23. März 2019 at 22:29

      Ich bin mit meiner Antwort ein bisschen spät 🙈. Inzwischen hast du den Gugelhupf gebacken und die wunderschönen Linzer Törtchen. Die sind so toll geworden!!
      Kann es sein, dass die Männer lieber Schokokuchen essen, als feine Patisserie? 😉 Mein Mann zieht auch einen Gugelhupf vor.
      Ich hoffe es geht dir inzwischen gesundheitlich besser und du konntest den pralinenkurs richtig genießen. So einen habe ich vor einigen Jahren auch einmal besucht. Das hat großen Spaß gemacht.

      Ganz liebe Grüße Maren

  • Antworten
    Eva
    18. März 2019 at 16:21

    Liebe Maren,
    mit diesem Gugelhupf hast du meinen Geschmack genau getroffen. Ein Rezept für so einen saftigen, dunklen, nicht zu süßen Schokoladenkuchen suche ich schon ewig 🙂 ! Dieser Gugelhupf sieht perfekt aus, der wird definitiv nachgebacken 🙂 !
    Bis jetzt war mein liebster Schokokuchen übrigens dein Kürbis-Schoko-Gugl. Du machst dir selber Konkurrenz 🙂 !
    Liebe Grüße und eine schöne schokoladige Woche
    Eva

    • Antworten
      Maren Lubbe
      23. März 2019 at 22:32

      Liebe Eva,
      Ehrlich gesagt bin ich selber ganz begeistert von diesem Gugelhupf. Ich mag so gern gebrannte Mandeln und diese in einem Gugelhupf zu knuspern ist ja noch einmal eine Genussteigerung 😉.
      Ich hoffe, er gefällt dir genauso oder bestenfalls besser , als der Kürbiskuchen. Bin gespannt auf dein Urteil.

      Liebe Grüße Maren

    Hinterlasse mir einen Kommentar