Dessert/ Törtchen

Zitronen-Erdbeertörtchen – So schmeckt der Sommer

Zitronenzeit ist für mich im Sommer. – Eigentlich stimmt das nur bedingt, denn Zitronenzeit ist ja eigentlich im Winter, wenn sie geerntet werden. Und dennoch, es liegt wohl an der spritzigen Säure, die wir im Sommer als so erfrischend empfinden. Eisgekühlter Spremuta di limone (Zitronensaft) trinke ich in der sommerlichen Hitze Italiens am liebsten. Oder Zitroneneis, wenn’s richtig heiß ist – nichts kühlt mehr! Alles mit Zitrone verfeinerte ist so köstlich spritzig. Zudem ist sie sehr universell einsetzbar. Hach, ihr merkt schon, ich schwärme für Zitronen <3 ! Was Wunder, dass ich um das Zitronen-Erdbeertörtchen Rezept aus meinem Törtchen und Tartelettes Buch nicht herum kam 😉 . Und es hat sich gelohnt, kann ich euch sagen! Achtung, ich komme schon wieder ins Schwärmen!! Denn die Törtchen waren so recht nach meinem Geschmack: Zitronig, spritzig, frisch, erdbeerig, fruchtig … einfach Mmmmh!

1Zitronentörtchen_1253

Die Zitronen-Erdbeertörtchen sind nach ‚traditioneller‘ Matthias-Ludwigs-Manier aufgebaut 😉 . Ein feiner Marzipanbiskuit, eine leckere Zitronencreme, die durch die Form in die sie gegossen wird, ein Gefäß für eine süße Erdbeersoße bildet. Garniert mit frischen Erdbeeren ein toller fruchtiger Genuss. Ein Törtchen, das man auch sehr gut als Dessert nach einem sommerlichen Menu servieren kann.

1Zitronentörtchen_1771

 

Ich habe ja schon einige Rezepte von Matthias Ludwigs nachgebacken und muss sagen, dass ich jedes Mal wieder begeistert bin. In seinen Rezepten schafft er es immer wieder, dass auch wir ‚Normalos‘ ohne Riesenaufwand, ein kleines Patisseriewerk zaubern können. Okay, die eine oder andere Silikonform zu besitzen wäre schon nicht schlecht, aber ansonsten braucht man nicht viel mehr Equipment.

1Zitronentörtchen_1266

Und was viel wichtiger ist: Der Geschmack überzeugt! Ihr werdet mit Sicherheit in Zukunft noch einige seiner Törtchen und Tartelettes aus seinen Büchern hier auf meinem Blog finden. Da steht noch einiges auf meiner Nachbackliste 😉 . Diese Törtchen z. B. habe ich eingefroren gelassen und erst, als ich meine lieben Eltern an einem sonnigen Nachmittag zu uns in den Garten eingeladen hatte, herausgeholt und mit den Erdbeeren garniert. Das ging blitzschnell und sie schmeckten so himmlisch frisch und sahen so appetitlich aus, dass mein Vater später sagte: „Die schmecken noch besser, als sie aussehen!“ 🙂 . Toll, oder?

So, dann erzähle ich euch mal wie ihr sie nachbacken könnt. Das Rezept ergibt ca. 5 Törtchen (Ø 7 cm).

Teig:

  • 35 g Marzipanrohmasse
  • 45 g Zucker
  • 45 g gemahlene Mandeln
  • 2 El. Milch
  • 2 Eigelb
  • 2 Eiweiß
  • 30 g Mehl
  • 10 g Butter, zerlassen

Den Backofen auf 160 Grad aufheizen. Die Marzipanmasse etwas erwärmen (z.B. Microwelle), dann lässt sie sich leichter glattrühren. Marzipan, 6 g Zucker (ca. 1 Teel.) und 15 g Mandeln vermengen und nach und nach mit der Milch und dem Eigelb cremig aufschlagen. Das Eiweiß mit dem restlichen Zucker steif schlagen. Ein Drittel davon unter die Marzipanmasse rühren. Danach den restlichen Eischnee, das Mehl und die restlichen Mandeln unterheben. Zum Schluss die Butter dazugeben.  Ein Backblech mit Backpapier oder Silikonmatte belegen und den Teig gleichmäßig ca. 20×20 cm groß mit einer Palette aufstreichen. Ca. 15-20 min backen.

Biskuit

Abkühlen lassen und fünf Kreise im Durchmesser der Größe eurer Silikonform ausstechen. Ich habe eine 6er Silkon Kranzform mit einem Durchmesser von  je 7 cm und 3,5 cm Höhe. Denkbar wären auch eine Savarin- oder Gugelhupfform in ähnlicher Größe.

Zitronencreme:

  • 110 ml frisch gepresster Zitronensaft
  • 25 ml frisch gepresster Orangensaft
  • 1/2 Teel. feinen Bio Zitronenabrieb
  • 2 Eier Gr. L
  • 85 g Zucker
  • 80 g weiche Butter
  • 1,5 Blatt Gelatine

Die Gelatine in eiskaltem Wasser einweichen. Zitronen – und Orangensaft in einem Topf aufkochen. Die Eier und den Zucker in einer Schüssel cremig schlagen. Dann den heißen Saft unter Rühren unter die Eiermasse geben. In den Topf zurück gießen und ununterbrochen mit dem Schneebesen rühren bis die Masse aufkocht. Die Butter in ein hohes Gefäß geben, die Zitronencreme dazugießen, die eingeweichte Gelatine ebenfalls und alles mit einem Pürierstab gut durchmixen.

Zitronencreme

Nun die Zitronencreme auf die Silikonformen verteilen und vorsichtig die ausgestochenen Biskuitkreise darauf legen.

1Zitronentörtchen_1177

Alles mit Frischhaltefolie bedecken und mindesten 4 Stunden einfrieren (oder bis zum Gebrauch).

Erdbeerkonfitüre:

  • 100 g Erdbeeren
  • 50 g Gelierzucker (2:1)
  • Zesten von 1/2 Bio Zitrone

Erdbeeren zerkleinern und zusammen mit dem Gelierzucker vermischen und 1 Minute kochen lassen. Dann die Zitronenzesten hinzufügen und abkühlen lassen. Tipp: Ich habe gleich eine größere Menge Marmelade gekocht und den Rest zum Frühstück verbraucht 😉 .

1Zitronentörtchen.marmelade

Servieren:

Die gefrorenen Törtchen aus der Silkonform befreien und die Vertiefung mit der Erdbeerkonfitüre füllen.

1Zitronentörtchen_1243

Die Erdbeeren putzen und waschen. Dann in feine Scheiben schneiden und kranzförmig auf die Törtchen drapieren. Mit etwas Zitronenmelisse dekorieren. Fertig! Ihr solltet sie auf jeden Fall gut gekühlt servieren! So schmecken sie am besten!

1Zitronentörtchen_1780

An einem sonnigen Tag in geselliger Runde im Garten sitzen und solche Törtchen genießen – Für solche Momente bin ich unendlich dankbar <3

1Zitronentörtchen_1258

 

Ihr kennt doch sicher Mara und ihren Blog  Life Is Full Of Goodies ? Mara hat ihr Koch- und Backtalent schon als Siegerin im ‚Perfekten Dinner‘ auf VOX bewiesen. Diesmal hat sie auf ihrem Blog in Zusammenarbeit mit Melitta und Törtchen, Törtchen ein Zitronenevent gestartet. Will heißen, es werden tolle Zitronenrezepte gesucht und man kann sogar Kaffee für ein ganzes Jahr und Gutscheine von Törtchen, Törtchen gewinnen.  Na, da machen meine Törtchen doch gerne mit 😉 ! Danke, an Mara <3 !

 

Ich wünsche euch allen wunderschöne, sommerliche Pfingsttage.

Macht es euch schön!

Eure Maren ♥♥♥

Das könnte dir auch gefallen

33 Kommentare

  • Antworten
    Frollein Wunderstolz
    7. Juni 2014 at 7:13

    Maaaaaaaarennnn! Du machst mich schwach! Was ist DAS denn bitte wieder geniales? Ich sag’s Dir, wenn ich einen Wunsch frei hätte, würde ich mir wünschen „zaubern“(!!!) zu können. Ich kann ja all diese wunderbaren Träume gar nicht schaffen aufzugreifen.
    Aber schwärmen darf ich…… mhhhhhh… Du Zauberin, du…
    Allerliebste Gruesse und sonnige Pfingsten wünsch ich Dir, meine Liebe!

    • Antworten
      Maren Lubbe
      7. Juni 2014 at 7:19

      Ach, da brauchst du gar nicht zaubern, liebes Frollein 😀 ! Einfach her mit den paar Zutaten und in nullkommanix hast du die frischen Törtchen auf dem Pfingstkaffeetisch.
      Ich zaubere dir ein tolles Pfingstwochenende … Werde mich zumindest bemühen 😉
      Maren

  • Antworten
    lixiepott
    7. Juni 2014 at 7:37

    Liebste Maren, Zitrone ist wirklich etwas Feines zu dieser Jahreszeit! Sie erfrischt und macht gute Laune. Und wenn man sie dann so schön verpackt wie Du, dann kann der Tag doch nur noch sommerlich und schön werden!!! Ich wünsche Dir weiterhin einen schönen Urlaub und frohe Pfingsten! LG Lixie

    • Antworten
      Maren Lubbe
      8. Juni 2014 at 14:32

      Danke schön, liebste Lixie. Hach, Sommer und Urlaub ist doch was feines! Genieß die freien Tage!
      Ganz liebe Grüße Maren

  • Antworten
    evazins
    7. Juni 2014 at 8:11

    Ich kann deine Zitronen-Schwärmerei absolut verstehen, und die für Erdbeeren sowiezu. Und es ist gut, dass sich schon eine neue, fertig ausgarnierte Torte in meinem Kühlschrank befindet, ansonsten würde ich jetzt vor lauter Neid ganz grün werden. 😉
    Ich wünsche dir ein herrliches Pfingstwochenende, das Wetter passt ja ausnahmsweise mal. 🙂
    Liebe Grüße,
    Eva

    • Antworten
      Maren Lubbe
      8. Juni 2014 at 14:35

      Oh, Eva, du machst mich doch jedes mal neugierig mit deinen tollen Torten. Ist es wieder eine Hermé ? Ich freu mich drauf!
      Sonnige Grüße Maren

  • Antworten
    Geschmacks-Sinn
    7. Juni 2014 at 8:45

    Liebste Maren,
    ich schließe mich der Schwärmerei für Zitronen an. Denn ich mag Zitrusfrüchte generell! Und mit Erdbeeren zusammen, wie bei deinen süßen Törtchen, muss das einfach nur köstlich sein!
    Allerdings hast Du mich auch wieder daran erinnert, dass mein „Kern“ für die Nougattörtchen noch im Gefrierfach liegt und endlich darauf wartet, zu einem Törtchen verarbeitet zu werden 😉
    Ich wünsche Dir ein zauberhaftes Pfingstwochenende
    Sonnige Grüße Katrin

    • Antworten
      Maren Lubbe
      8. Juni 2014 at 14:38

      Och, der Nougatkern liegt ja fein in seinem Kälteschlaf, Katrin. Jetzt genieße erstmal die schönen freien Tage und das warme Wetter. Da sollte man es den Nougatkernen gleich tun und sich eher auf Eis legen 😉 .
      Ganz liebe Grüße und frohe Pfingsten
      Maren

  • Antworten
    marliesgierls
    7. Juni 2014 at 19:54

    Das ist bestimmt super erfrischend, und das können wir bei der Hitze gebrauchen.Genießt Pfingsten nicht nur mit den Törtchen. lg Marlies

    • Antworten
      Maren Lubbe
      8. Juni 2014 at 14:40

      Liebe Marlies,
      Die Törtchen sind bei Hitze wirklich das richtige und haben bei sommerlichem Wetter draußen im Garten für höchsten Genuss gesorgt. Ich wünsche dir ganz schöne Pfingsttage!
      Liebe Grüße Maren

  • Antworten
    Barbara
    8. Juni 2014 at 6:41

    Jetzt werde ich fast neidisch – bei uns gibt’s wahrscheinlich keine Torte – weil ich lustigerweise genau die hier auch auf dem Plan hatt und nicht mehr zum Zitroneneinkaufen kam.

    • Antworten
      Maren Lubbe
      8. Juni 2014 at 14:42

      Liebe Barbara,
      Na, das ist ja ein Zufall. Ach, wie schade, dass du keine Zitronen hast, die Törtchen hätten wirklich gut bei der Wärme gepasst. Aber ich wette, du hast etwas mindestens so tolles produziert, oder? 🙂
      Ganz liebe Grüße
      Maren

      • Antworten
        Barbara
        9. Juni 2014 at 17:45

        Es gab was mit Schokolade und Himbeere -schokolade passt ja nicht so ganz zur Hitze, aber lecker wars…

        • Antworten
          Maren Lubbe
          9. Juni 2014 at 17:47

          Das glaube ich! Ich konnte meine Finger auch nicht von der Schokolade lassen … Näheres folgt Ende der Woche 😉

  • Antworten
    Schokohimmel
    8. Juni 2014 at 6:57

    Liebe Maren, du hast sooooo Recht: Ich habe gerade auch immer Zitronen da, sie sind einfach zu allem zu gebrauchen, weil sie so schön erfrischend sind 🙂 . Allerdings haben sie bei dir eine ganz besonders tolle Verwendung in diesen Lecker-schmecker-Törtchen gefunden. So kann man sich einen heißen Sonntag schmecke lassen! Liebe Grüße, Ju

    • Antworten
      Maren Lubbe
      8. Juni 2014 at 14:44

      Hallo, liebe Ju!
      Toll, dass auch Zitronen in deinem Schokohimmel Platz finden 😉 ! Aber im Ernst, die sind aber auch sowas von universell und mit Erdbeeren zusammen ein toller Sommergenuss.
      Ich wünsche dir frohe Pfingsten und alles Liebe
      Maren

  • Antworten
    Delicious dishes around my kitchen
    8. Juni 2014 at 18:16

    Liebe Maren,
    Das sieht wieder so lecker aus, das Törtchen ich denke genau das richtige für eine tolle Kaffee- Tafel. Ich habe das Buch auch schon länger, die animierst mich dazu auch des Öfteren mal was daraus auszuprobieren:-) Ich wünsche Dir noch eine schöne Pfingsten. Liebe Grüße Simone

    • Antworten
      Maren Lubbe
      8. Juni 2014 at 22:07

      Hallo liebe Simone! Also irgendwie sind die Bücher von Matthias Ludwigs meine Favoriten. Einfach weil alles machbar ist, toll aussieht und köstlich schmeckt. Ich war soo glücklich als ich sein erstes Buch “ Törtchen, Törtchen“ noch gebraucht ergattern konnte. Probier mal etwas aus. Ich bin gespannt was du sagst.
      Liebste Grüße Maren

  • Antworten
    frauknusper
    9. Juni 2014 at 17:31

    Allerliebste Maren,
    das Törtchen klingt auch genau nach meinem Geschmack! Zitrone und Erdbeere – perfekt für den Sommer! Für Freitag wurde sich ein Dessert gewünscht, ich glaub ich werde diese Köstlichkeit gleich mal nachmachen – Bild folgt. 😉

    Viele Grüße
    Sarah

    • Antworten
      Maren Lubbe
      9. Juni 2014 at 17:43

      Oh, das würde mich freuen, Sarah! Als Dessert eignen sich die Törtchen super. Und denk dran: Kühl servieren, dann erfrischen sie am besten 🙂

  • Antworten
    Persis
    11. Juni 2014 at 10:44

    Ooooh, ich biete mich für die Biskuitreste an, wenn noch welches übrig sein sollte! Für Marzipan laufe ich kilometerweit 😉 Die Törtchen klingen nach dem perfekten Sommerdessert. Und ich finds toll, dass man sie quasi auf Vorrat einfrieren kann.

    • Antworten
      Maren Lubbe
      11. Juni 2014 at 19:45

      Hihi, ich muss gestehen, dass ich die Reste des Biskuits nach und nach alleine aufgefuttert habe. 😉 Und du hast recht, ich bin auch immer für Sachen, die man gut vorbereiten kann. Die Erdbeermarmelade, bzw. -sauce hatte ich auch fertig und die Törtchen sind ratzfatz aufgetaut. Echt lecker!

  • Antworten
    Tatjana
    18. Juni 2014 at 12:03

    Oh, wie lecker, bin gerade erst auf deine Seite gestoßen …
    Ich glaube aber, dass ich mich erstmal mit Formen und Förmchen eindecken muss …

    • Antworten
      Maren Lubbe
      18. Juni 2014 at 21:34

      Vielen Dank, liebe Tatjana und herzlich Willkommen! Ich gebe zu, dass ich so eine ‚kleine‘ Förmchensammlerin bin. Aber viele Törtchen lassen sich auch in anderer Form verwirklichen. Da brauchst du dich nicht sklavisch daran halten. Manchmal entsteht dadurch erst wieder etwas tolles Neues.
      Viel Spaß beim Backen und liebe Grüße
      Maren

  • Antworten
    Elisa
    22. Juni 2014 at 10:24

    Ich liebe Deinen blog!!! Hab schon sehr viel nachgebacken… Und da ich ebenfalls eine kleine Perfektionistin bin, möchte ich auch immer die selben schönen Formen verwenden (hab Dir schon die ovalen Savarin-Formen nachgekauft). Aber bei dieses wunderschönen Zitronen-Erdbeer-Törtchen hast Du keinen Link angegeben, wo Du sie gekauft hast – hab schon auf Amazon geschaut, aber genau diese nicht gefunden…
    Liebe Grüße Elisa

    • Antworten
      Maren Lubbe
      22. Juni 2014 at 10:59

      Vielen, lieben Dank, liebe Elisa! Das freut mich wirklich, dass es dir bei mir so gut gefällt und vor allem, dass du schon so viel nachgebacken hast. 🙂
      Zu den Förmchen: Ich habe auch schon etwas recherchiert, als ich den Post geschrieben habe, aber anscheinend wird die Form, die ich verwendet habe, nicht mehr so hergestellt, denn ich konnte sie auch nicht finden. Ich habe sie selber vor einiger Zeit in einem Silikomart-Outlet Verkauf erstanden. Ich schreibe dir mal die Maße : 7 cm breit, 2,5 cm hoch. Vielleicht kann man Savarinformen nehmen (die sind allerdings meist etwas kleiner). Du siehst sie bei mir bei den Schokoladen-Financiers in oval. Oder vielleicht auch kleine Guglformen, die gibt es auf jeden Fall auch als 6er Silikonform, nur ist die Oberfläche dann ja nicht glatt. Dafür haben sie in der Mitte das Loch zum Erdbeersoße einfüllen 😉 . Oder Muffinförmchen, da könnte man die Soße um die Törtchen geben und die Erdbeeren obendrauf dekorieren.
      Ich hoffe, ich konnte dir ein paar Tipps geben. Sollte ich die Form irgendwo entdecken, werde ich dir sofort Bescheid geben.
      Liebste Grüße und einen schönen Sonntag
      Maren

      P.S. Mach doch mal ein Foto von deinen nachgebackenen Köstlichkeiten und sende es mir. Ich würde es gern in der Rubrik ‚Nachgebacken‘ aufnehmen 🙂

  • Antworten
    marichen21
    20. Mai 2015 at 19:44

    Also, liebe Maren!
    Du bist ungefähr so eine Schlawinerin wie der Hase in eurem Garten! 😉
    Mir solche wunderbaren Törtchen zu zeigen! Hm! 🙂
    Ich zergehe vor Verlangen!
    🙂 🙂 🙂
    Allerliebste Grüße
    Maria!

  • Antworten
    Stella
    24. Mai 2016 at 12:20

    Hallöchen,

    Ich verfolge erst seit einigen Tagen deinen Blog…Aber ich bin ganz begeistert! Ich bin vor allem davon begeistert, dass du immer nur so kleine mengen backst… Herrlich!
    Ich hab auch schon 2 Sachen nachgebacken…fantastico!

    Nun habe ich allerdings auch noch eine Frage, ich habe die Zitronen-Erdbeertörtchen nach gebacken und war ganz fasziniert von der Creme! Ich habe am Wochenende eine Torte vor mir und wollte nun fragen ob ich diese Creme auch zum füllen und bestreichen verwenden kann? Oder ob ich die noch irgendwie verändern muss?

    Liebe Grüße und ein ganz großes Lob!!
    Stella 🙂

    • Antworten
      Maren Lubbe
      24. Mai 2016 at 15:28

      Liebe Stella,
      erst einmal ein herzliches Dankeschön für dein dickes Lob 🙂 ! Ich freu mich riesig darüber!
      Nun zu deiner Frage: Die Creme ist ja doch verhältnismäßig flüssig, so dass man sie ganz sicher nicht zum Einstreichen verwenden kann. Wenn du allerdings einen Biskuit backst, ihn einmal durchschneidest, um den ersten Boden einen Tortenring legst, die Creme einfüllst und den zweiten Boden auflegst, sollte es funktionieren (natürlich nach entsprechender Kühlzeit). Vielleicht wäre das eine ausbaufähige Idee? Oder aber die Creme etwas gelieren lassen und dann unter Mascarpone ziehen? Dann ist der Geschmack aber natürlich nicht mehr so intensiv.
      Vielleicht hast du Lust mir zu berichten, wie du dich entschieden hast. Viel Spaß beim Backen! 🙂

      Liebe Grüße Maren

      • Antworten
        Stella
        24. Mai 2016 at 19:27

        Ich denke ich werde das mit der Mascarpone ausprobieren….Vielleicht mache ich dann einfach etwas mehr Zitronenschale in die Creme…Dann dürfte das ja schon mal etwas intensiver schmecken!
        Kann man vielleicht einen Teil Mascarpone und einen Teil z.B. Sahne, Quark oder sowas in der Richtung?

        Und noch eine weitere Frage: kann ich dann nachdem ich die Torte mit der Creme und Mascarpone gefüllt habe (Boden, Creme, Boden), mit einer Spiegelglasur überziehen?
        Wenn ja, finde ich auf deinem Blog auch ein Rezept für die helle Spiegelglasur, die ich dann nach Belieben einfärben kann?
        Tut mir leid für die ganze Fragerei… Aber ich bin eine ziemliche Anfängerin 😀

        Und lieben Dank für die Mühe und die schnelle Antwort!

        Liebe Grüße
        Stella

        • Antworten
          Maren Lubbe
          24. Mai 2016 at 19:42

          Hallo Stella,
          also … natürlich könntest du die Mascarpone auch durch Quark o. ä. ersetzen. Doch behalte die Konsistenz im Auge! Soll heißen, evtl. mehr Gelatine! Einen Kuchen, der oben mit Biskuit abschließt, würde ich nicht mit Spiegelglasur überziehen. Idealerweise sollte die Glasur über eine gefrorene Creme gegeben werden. Schau mal hier: https://marenlubbe.de/2016/02/28/pierre-hermes-unendliche-vanille-tarte/ , habe ich weiße Spiegelglasur verwendet. Ich selber experimentiere gerade mit anderen Farben und Glasuren 😉 .
          Wenn du noch Anfängerin bist, würde ich mir nicht zu viel vornehmen. Nicht weil ich es dir nicht zutraue, sondern um sich nach und nach neuen Aufgaben zu stellen und damit kein Frust aufkommt 😉 .
          Liebe Grüße Maren

    Hinterlasse mir einen Kommentar