Kuchen/ Weihnachten

Ein Bratapfelkuchen im Frühling und ein Nachruf für den Apfelbaum

Die traurige Nachricht vorab: Unser über alles geliebter Apfelbaum ist sang- und klanglos eingegangen. Wir wissen beim besten Willen nicht woran es lag. Seit 30 Jahren steht er hier im Garten und verwöhnte uns in jedem Herbst mit den leckersten Cox Orange Äpfeln. Er war weiß Gott keine Schönheit, aber noch im letzten Jahr blühte er wie verrückt (siehe unten). Dann trug er sogar schon kleine Äpfelchen und dann starb er – einfach so 🙁 . Wir hatten die Hoffnung, dass er sich vielleicht bis zum Frühjahr berappelt noch nicht begraben, müssen nun aber einsehen, dass er tatsächlich abgestorben ist. Keine Knospen – nichts!

Garten_1115_1

Trotz Trauer um unseren Baum, dessen Früchte auch hier auf dem Blog schon so oft Verwendung fanden, wie z. B. in meinen geliebten Apfelstuten, in dem Apfelkuchen mit Marzipangitter und vielen mehr, gibt es im Frühlingsgarten doch so viele freudige Dinge zu entdecken…

Bratapfelkuchen_a1083

Na?? Und wer ist wohl da aus dem Ei geschlüpft?? 🙂

 Bratapfelkuchen_a1093

Mmmh,  der Duft der Veilchen weht mir schon von weitem entgegen und das vorwitzige Eichhörnchen war auch zu Besuch und hat eine Nussschale von oben herunterfallen lassen 😉 !

Tiere im März_a1046

♦♦♦

Als kleinen Trost, als Hommage an unseren treuen Baum, als letzten Apfelkuchen vor der Beerenzeit, bekommt ihr deshalb heute diesen Bratapfelkuchen serviert. Ich weiß, es ist keine Bratapfelzeit, aber mindestens genauso wenig ist Beerenzeit und trotzdem sieht man diese schon überall in den Geschäften und in den Blogs.

Bratapfelkuchen_a1071

Ich hatte das Rezept nämlich bereits lange auf meiner Backliste (mindestens seit Herbst 😉 ). Aber nun entdeckte ich in unserem Bioladen passende kleine Äpfelchen (wenn auch keine Cox Orange), die dann sogleich in meinen Korb wanderten.

Bratapfelkuchen_a1011

Die Äpfel werden einfach kurzerhand im Ganzen mitgebacken. Na gut, ganz so einfach nun doch nicht 😉 ! Nein! Erst werden kleine Deckelchen abgeschnitten (möglichst noch mit Stiel –  wenn er abfällt, bitte aufbewahren), dann werden die Äpfel ausgehöhlt und bekommen dann, nach Bratapfelmanier, eine nussige Knusperfüllung aus Mandeln (bei mir) oder euren Lieblingsnüssen. Für die frühlingshafte Frische habe ich viel Zitronenabrieb hinzugefügt. Aber ich hatte auch noch einen  Marzipanrest im Kühlschrank –  der wanderte gleich auch noch in die Füllung. Vielleicht habt ihr noch Marzipaneier von Ostern übrig? 😉

Bratapfelkuchen_a1038

Und während die Äpfel etwas vorbacken, rührt ihr schnell den Teig zusammen. Er bleibt besonders lange saftig und schmeckt lecker nussig und zitronig ♥ .

Bratapfelkuchen_a1063

Nachträglich muss ich sagen, dass ich zu viel Teig hatte. Wie ihr seht, sind die Äpfel etwas darin untergegangen 😉 . Deshalb habe ich die Teigmenge in dem unten stehenden Rezept um ein Viertel reduziert! Ich muss euch nicht sagen, dass ihr den Bratapfelkuchen ohne weiteres mit den passenden Gewürzen (Zimt, Nelken usw.) in einer winterlichen Variante zubereiten könnt.

 

Bratapfelkuchen

  • 9 kleine Äpfel
  • 100 g gehackte Mandeln oder Nüsse nach eurer Wahl
  • 40 g Marzipan
  • 1 gr. El Honig
  • 1 Teel. geriebene Bio Zitronenschale
  • 40 g Butter
  • Saft einer halben Zitrone

Den Backofen auf 180 Grad vorheizen. Die Äpfel waschen, einen ‚Deckel‘ abschneiden und beiseite legen (möglichst mit Stängel). Sollten eure Äpfel keinen Stängel (mehr) haben, könnt ihr ihn nach dem Backen auch durch einen Splitter einer Zimtstange nachahmen 😉 . Mit einem Kugelausstecher entfernt ihr nun das Kerngehäuse, so dass eine Mulde für die Füllung entsteht.  Bratapfelkuchen_a1017 Die gehackten Nüsse mit dem Honig, der Zitronenschale und der Butter verkneten. Diese Masse in den ausgehöhlten Äpfeln verteilen und mit Zitronensaft beträufeln.Bratapfelkuchen_a1022 Stellt die Bratäpfel in eine Auflaufform und backt sie ca. 20 Minuten im heißen Ofen vor. Sie sollten nicht zerfallen! Bratapfelkuchen_a1024In der Zwischenzeit bereitet ihr den Teig vor.

Teig für eine eckige Form 22×22 cm oder eine Springform 24 cm ø

  • 3 Eier
  • 120 g Zucker
  • 1 El. Vanillezucker
  • 180 g Butter
  • 150 g Mehl
  • 2 gestr. Teel Backpulver
  • Abrieb einer Bio Zitrone
  • 150 gemahlene Mandeln oder andere Nüsse
  • 1 Prise Salz

Butter und Zucker sehr schaumig schlagen. Nach und nach die Eier unterrühren. Mehl und Backpulver vermischen und darüber sieben. Zusammen mit den gemahlenen Nüssen, der Zitrone und dem Salz zu einem glatten Teig verrühren. Eine eckige oder Springform mit Backpapier auslegen und ein Drittel des Teiges auf dem Boden verstreichen. Bratapfelkuchen_a1027Die Bratäpfel darauf arrangieren und die Zwischenräume mit dem restlichen Teig auffüllen. Das klappt sehr gut mit einer Spritztüte ohne Tülle. Im Backofen ca. 40 Minuten backen. Bitte eine Stäbchenprobe machen bevor ihr ihn rausnehmt! Den abgekühlten Kuchen mit Puderzucker bestreuen und mit Schlagsahne servieren.

Mit Klick auf den folgenden Link gelangt ihr zu einer druck- und speicherbaren PDF-Rezeptansicht: Bratapfelkuchen

Bratapfelkuchen_a1042

Wir haben den Kuchen bei unseren Freunden auf der Terrasse in der warmen Frühlingssonne mit einem Klacks Schlagsahne genossen 🙂 . Herrlich!

Bratapfelkuchen_a01092Bratapfelkuchen_a1054

Tja, aber nun muss wohl oder übel die Axt hervorgeholt werden 🙁 und wir müssen uns auf die Suche nach einem neuen Apfelbaum machen. Wir möchten gerne wieder die gleiche Sorte haben, denn die war so lecker aromatisch. Oder habt ihr noch einen Tipp?

Ein kleiner Trost ist außerdem unser junger, im letzten Jahr gesetzter, Quittenbaum und ein kleines Zitronenbäumchen, den mir mein Schatz mitgebracht hat und der zur Zeit noch bei uns im Flur steht. Seine Blüten verströmen einen herrlichen Duft!  Drückt die Daumen, dass ich ihn nicht zu sehr pflege 😉

Euch allen wünsche ich nun eine superschönes Wochenende.

Liebste Grüße Eure Maren ♥♥♥

 

 

Das könnte dir auch gefallen

33 Kommentare

  • Antworten
    Claudia
    10. April 2015 at 19:35

    Ach Maren, back doch was du willst 😉
    So ein schöner Garten und sooo schöne Frühlingsimpressionen 🙂
    Das mit dem Apfelbaum ist wirklich schade!
    Warum sollte ein Bratapfelkuchen nicht passen? Kalt genug war es doch noch oft in den letzten Tagen. Zimt passt angeblich auch nicht in die warme Jahreszeit, ich könnte/kann aber immer alles mit Zimt essen. Letzte Woche habe ich auch noch Äpfel in der Brioche versteckt….
    Viele Grüße
    Claudia

    • Antworten
      Maren Lubbe
      10. April 2015 at 20:54

      Genau, Claudia! Wir lassen uns nicht von ‚Backgesetzen‘ unterjochen, oder? 😄😄 Zimt im Sommer, Bratäpfel im Frühling und Eiscreme im Winter! Freiheit für uns Bäcker! 😄😄😄 So macht Backen und Bloggen Spaß!
      Liebste Grüße
      Maren

  • Antworten
    ichmussbacken
    10. April 2015 at 19:44

    Apfelkuchen passt doch das ganze Jahr über, finde ich! Eine tolle Variante hast du da gezaubert, mit der Marzipanfülle im Apfel. Außerdem finde ich deine Backform, die mit den Blumen, wunderhübsch!
    Viel Glück bei der Suche nach einem neuen Apfelbaum! Ich würde bei der bewährten Sorte bleiben, also Cox Orange. Wir haben letztes Jahr einen kleinen Baum gekauft, der laut Beschreibung knackige grüne Äpfel tragen sollte. Grün sind sie, aber irgendwie fad und eher mehlig. Das ist dann schade – bleib lieber bei dem, was du kennst und magst!
    Liebe Grüße aus dem Frühling
    Eva

    • Antworten
      Maren Lubbe
      10. April 2015 at 20:57

      Liebste Eva,
      Danke schön!
      Die schicke Auflaufform habe ich aus Italien mitgebracht. Dort wo wir immer Urlaub machen gibt es eine Art Bau- oder Haushaltsmarkt, ziemlich unorganisiert und unordentlich, aber mit einem klasse Sortiment.
      Ich denke auch, dass wir wieder einen Cox Orange wählen werden. Gerade hörte ich, dass es sogar Bäume mit drei verschiedenen Sorten am einzelnen Baum gibt. Sowas!
      Ganz liebe Grüße
      Maren

  • Antworten
    Bina
    10. April 2015 at 20:03

    Ach so ein Stück wäre jetzt schön… 🙂

    • Antworten
      Maren Lubbe
      10. April 2015 at 20:58

      Schade … Schon alle! Ich hätte dir gern eines serviert! 😉

  • Antworten
    LixiePott
    10. April 2015 at 20:28

    Liebste Maren,
    was für eine rührende Geschichte. Ich drücke fest die Daumen, dass ihr einen genauso tollen ersatz findet und die anderen Pflänzchen gut gedeihen und euch lange erfreuen. Das Rezept ist wie immer super lecker! Mhhhhhhhh! Und die schönen Frühlingsfotos machen richtig Lust auf Natur, frische Luft und Garten. Vielen lieben Dank dafür! Ich wünsche Euch ebenfalls ein tolles Wochenende, Drücker Indra

    • Antworten
      Maren Lubbe
      10. April 2015 at 21:02

      Liebste Lixie,
      Ob du es glaubst oder nicht. Wir trauern wirklich um ihn! Er trug soo leckere Äpfel auf die wir uns immer das ganze Jahr gefreut haben und die Familie auch.
      Ich hoffe auch, dass der Baumnachwuchs uns auch erfreuen wird.
      Die letzten Tage waren ja wirklich herrlich frühlingshaft hier. Ich drück euch die Daumen, dass es auch zur Konfirmation so schön bleibt.

      Ich drück dich!
      Maren

  • Antworten
    zuckerfreunde
    10. April 2015 at 20:58

    Wie schade um das schöne Bäumchen. Dein Garten ist aber wirklich wunderschön! Gefällt mir richtig gut. Und der Bratapfelkuchen sowieso! 😉 Lg Elli

    • Antworten
      Maren Lubbe
      10. April 2015 at 21:03

      Danke, liebe Elli! Wir lieben unseren Garten auch wirklich sehr. Bald gibt’s ein paar Fotos mehr. 😉
      Ganz liebe Grüße
      Maren

      • Antworten
        zuckerfreunde
        10. April 2015 at 21:20

        Super! Da freu ich mich schon drauf 🙂 Wir arbeiten ja momentan auch dauernd an unserem „Schrebi“ – wir stehen aber noch recht am Anfang bez. Zierpflanzen, Büsche & Rasen. Naja, da gilt dann das Motto „learning by doing“ bei uns 😉 Ich lasse mich dann aber gerne von deinen Bildern inspirieren 🙂 Ich hätte ja auch so gern einen eher „wilderen“ Garten und keinen Rasen, aber das wird wohl erst gehen, wenn unser Töchterchen etwas größer ist 🙂
        Lg Elli

        • Antworten
          Maren Lubbe
          10. April 2015 at 21:30

          Du, da bist du bei uns richtig. Unser Garten ist auch immer an der wilden Grenze 😉. Im Frühling sieht meist noch alles geordnet aus. Das ändert sich dann im Laufe des Sommers. Ich find’s schön! Rasen mag ich aber auch. Er bringt optische Ruhe und Buchs bringt Struktur.

  • Antworten
    nunuloves
    10. April 2015 at 21:43

    Das tut mir leid mit eurem Apfelbaum! Wir haben auch einen im Garten, die Äpfel eignen sich aber nur zum Backen. Dann sind sie aber köstlich, weil etwas säuerlich.
    Viel Erfolg beim Ausgraben und Neupflanzen.
    Das Rezept ist gespeichert und wird ausprobiert.
    Liebe Grüße
    Nunu

    • Antworten
      Maren Lubbe
      13. April 2015 at 22:27

      Oh, wie schön, Nunu! Da bin ich gespannt wie er dir schmeckt. Ich fand die Mischung von fruchtig und nussig sehr lecker.
      Ganz liebe Grüße Maren

  • Antworten
    Barbara
    11. April 2015 at 6:56

    Schade um den schönen Baum! Aber ich finde, Apfelkuchen kann man irgendwie rund um das Jahr essen. Irgendwie ist er immer fruchtig und saftig (Schokokuchen im Hochsommer ist da einen andere Angelegenheit 😉 ).
    Und deiner hier sieht besonders lecker aus, vor allem, da so viele Geürze noch mit drin sind.

    Liebe Grüße, Barbara

    • Antworten
      Maren Lubbe
      13. April 2015 at 22:25

      Danke, liebe Barbara! Ich finde auch, dass Apfelkuchen immer gehen … Allerdings kann ich auch im Sommer Schokoladenkuchen essen. 😉
      Ganz liebe Grüße Maren

  • Antworten
    marichen21
    11. April 2015 at 10:36

    Es tut mir sehr leid für den Apfelbaum!
    Und freue mich aber über euren wunderwunderschönen Garten! <3
    Und ein Stück von dem feinen Kuchen würde ich jetzt gleich nehmen! 🙂
    Viele liebe Grüße
    Maria!

    • Antworten
      Maren Lubbe
      13. April 2015 at 22:23

      Vielen Dank für dein Kompliment, Maria! Mein Mann freut sich, denn er ist hier der „Obergärtner“ 😉.
      Und ich freue mich, dass dir mein Kuchen gefällt.
      Liebste Grüße Maren

      • Antworten
        marichen21
        15. April 2015 at 22:45

        Demnach bin ich von euch beiden total begeistert! <3
        Liebste Grüße
        Maria!

  • Antworten
    Die Feinschmeckerin
    11. April 2015 at 11:07

    Mmmh…Was für ein schöner Apfelkuchen. Gerade habe ich meinen Lieblings-Apfelkuchen aus dem Ofen geholt und am besten schmeckt er mir auch mit einem Klecks Schlagsahne ;-).
    Das mit eurem Bäumchen tut mir sehr leid. Vor ein paar Jahren ist es uns so mit einem Pflaumenbaum gegangen, deshalb kann ich gut verstehen, dass ihr traurig seid. Aber dein schöner Garten und die beiden anderen Bäumchen werden dich bestimmt etwas trösten.
    Wünsche euch ein sonniges Wochenende ;-).
    Viele Grüße,
    Heidi

    • Antworten
      Maren Lubbe
      13. April 2015 at 22:22

      Liebste Heidi,
      Vielen Dank für deine tröstenden Worte. Erst wenn so ein Baum eingeht, merkt man wie man an ihm gehangen hat, nicht wahr?
      Liebe Grüße Maren

  • Antworten
    frauknusper
    11. April 2015 at 11:37

    Liebste Maren,
    was für ein herrlicher Kuchen. Ich persönlich könnte Bratapfel ja eh das ganze Jahr essen… gut im Sommer eher abends am Lagerfeuer aber als Kuchen? Oh jaaaa. 🙂 Dein Kuchen sieht traumhaft aus. Wie schade, dass Euer Bäumchen leider nicht mehr so wollte, wie Ihr.Ich hoffe, Ihr findet einen guten Ersatz.
    Ein Zitronenbäumchen hätte ich ja auch gerne, ich drück die Daumen. 🙂
    Sonnigste Wochenendgrüße
    Sarah

    • Antworten
      Maren Lubbe
      13. April 2015 at 22:19

      Liebste Sarah,
      Vielen Dank für deine lieben Worte.
      Ja, das Zitronenbäumchen ist gerade mein Schätzchen 😊. Hoffentlich bekommt er Früchte! Menno, das dauert so lange!! 😄
      Schöne Woche noch!
      Maren

  • Antworten
    eva
    11. April 2015 at 13:20

    Schade um den Baum! Ich würde wieder einen Cox Orange kaufen, die gehören zu meinen absoluten Lieblingsäpfeln und dein Kuchen klingt soo gut, dass ich schwer versucht bin, ihn heute Abend für die Gäste morgen zu backen, mal sehen. Schönes Wochenende + liebe Grüße,
    Eva

    • Antworten
      Maren Lubbe
      13. April 2015 at 22:16

      Hallo liebe Eva,
      Da hast du ja den gleichen Geschmack. Wir werden auch dabei bleiben.
      Hast du den Kuchen noch gebacken?
      Liebe Grüße Maren

  • Antworten
    Geschmacks-Sinn
    12. April 2015 at 19:29

    Oh Maren, was für einen traumhaften Garten Ihr habt. Das ist ja ein richtiges Erholungsparadies. Aber da steckt sicherlich auch sehr viel Arbeit drin. Ich habe leider absolut keinen „grünen Daumen“. Ich bin schon immer ganz froh, wenn meine kleinen Pflänzchen auf der Terrasse und dem Balkon gelingen.
    Das mit dem Apfelbaum tut mir wirklich leid und ich kann verstehen, dass Du genau dieselber Sorte gerne wieder haben möchtest. Ich drücke Dir ganz doll die Daumen.
    Aber nun zu Deinem Kuchen. Einfach nur lecker. Und Apfelkuchen geht doch nun wirklich zu jeder Zeit. Auch Bratapfelkuchen. Er sieht köstlich aus! Das ist doch noch mal eine schöne Erinnerung an den schönen Apfelbaum gewesen.
    Ich wünsche Dir noch einen schönen Sonntag Abend.
    Ganz liebe Grüße Katrin

    • Antworten
      Maren Lubbe
      13. April 2015 at 22:14

      Liebste Katrin,
      Ja, der Garten macht zwar Arbeit, aber eigentlich auch wieder nicht, denn er ist ja das Hobby meines Mannes und du weißt ja, Hobbies empfindet man nicht als Arbeit. Seit ich den Blog habe komme ich nicht mehr so viel zur Gartenarbeit. Da werden eher Gartenerzeugnisse verbacken 😀 !
      Ganz liebe Grüße
      Maren

  • Antworten
    Emma´s Lieblingsstücke
    13. April 2015 at 18:31

    Yummy. Eine klasse Idee, die Äpfel zu füllen.

    Liebe Grüße,
    Emma

  • Antworten
    Sandra von haseimglueck
    14. April 2015 at 18:32

    Hallo Maren,
    was ein Träumchen, dein Kuchen. Da freue ich mich die ganze Zeit auf die Beerensaison und da kommst du mit diesem Apfelkuchen um die Ecke und meine ganzen Pläne wackeln. Nun doch Marens Apfel- statt einem Rhabarberkuchen???
    Das mit dem Baum ist echt schade. Ich bin es ja schon gewohnt, unsere Zimmerpflanzen regelmäßig vernichten zu müssen, aber bei einem ganzen Baum wäre ich auch fix und fertig!
    Liebste Grüße sendet dir,
    Sandra

    • Antworten
      Maren Lubbe
      15. April 2015 at 7:23

      Oh, Sandra! Glaub mir, wir sind auch fix und fertig!
      Ich freue mich aber auch schon so sehr auf die Beerenzeit. Bis dahin müssen wir uns wohl mit den TK Beeren begnügen … Und mit Apfelkuchen 😉
      Hab einen wunderschönen Tag!
      Liebe Grüße Maren

  • Antworten
    marliesgierls
    15. April 2015 at 11:53

    Es ist genau die richtige Zeit für den Apfelkuchen finde ich auch, Maren, und wenn der dann auch noch so lecker ist, ich kann ihn förmlich riechen. Es ist immer schade, wenn ein alter Baum stirbt, ich habe auch schon einige alte Obstbäume verloren und hoffe, dass die restlichen 3 noch etwas durchhalten, die Blüten sind immer eine Freude. LG MArlies

  • Antworten
    Und was ist, wenn einem nach Ostern und Weihnachten zusammen ist? | Nunu loves
    22. April 2015 at 6:15

    […] a la Café Hardenberg. Ostern ist schon vorbei? Na und? Gerade hat sich die liebe Maren von Maren Lubbe’s Köstlichkeiten dazu geäußert, dass man sich mit seinen Gelüsten nicht immer den Jahreszeiten unterwerfen soll […]

  • Hinterlasse mir einen Kommentar